Lokales

Zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Maßnahmen ergriffen

Nicht wie sonst im Dienstzimmer, sondern im öffentlichen Rahmen einer Gemeinderatssitzung zeichnete Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker einen Lebensretter aus: Marc Heubach hatte beherzt eingegriffen, als im Sommer eine junge Frau in einem der Bürgerseen zu ertrinken drohte.

IRENE STRIFLER

Anzeige

KIRCHHEIM Es hätte ein fröhliches Grillfest werden sollen. Marc Heubach hatte sich mit Freunden im vergangenen Sommer, genauer am Dienstag, 8. Juni, zum Schwimmen und geselligen Beisammensein an den Bürgerseen verarbredet. Neben der Gruppe lagerte eine kosovo-albanische Familie, deren Kinder im Wasser herumtollten. Doch plötzlich verließen die erwachsene Tochter 20 Meter vom Ufer entfernt die Kräfte. Ihre panischen Hilfeschreie waren deutlich am Ufer zu hören, die Familie bat rundum um Hilfe, denn die Geschwister vermochten ihre Schwester nicht zu retten. Allein die grillende Gruppe junger Leute ließ unverzüglich alles stehen und liegen. Im Handumdrehen wählte der Freundeskreis Marc Heubach für die Rettungsaktion aus zum einen, weil sich die anderen die Anstrengung nicht zutrauten, zum anderen, weil Heubach früher aktiver Vereinsschwimmer gewesen war.

Die Entscheidung bewährte sich, denn der junge Mann bewältigte erhebliche Schwierigkeiten ganz allein. Zu allem Übel verlor er gleich zu Beginn seine Brille und musste sich auf die Hinweise seiner Kameraden verlassen. Die junge Frau zu orten bereitete nämlich große Mühe, da sie bereits untergetaucht war. In letzter Sekunde konnte Marc Heubach die Bewusstlose ans sichere Ufer schleppen, wo sie von DLRG-Helfern fachmännisch versorgt und dann ins Krankenhaus gebracht wurde.

"Fest steht, dass Sie richtig und vorbildlich gehandelt haben", bescheinigte Angelika Matt-Heidecker dem heute 17-Jährigen, nachdem sie die Ereignisse Revue hatte passieren lassen. Er habe "zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Maßnahmen ergriffen". Sein Handeln sei auch deshalb besonders ehrenwert, weil er sich ohne Vorwarnung oder gar Vorbereitung zum Eingreifen gezwungen sah und dann auch tatsächlich mutig zur Tat schritt. "Ich habe deshalb die Ehrung für Ihre erfolgreiche, vorbildliche und selbstlose Rettungstat beim Herrn Ministerpräsidenten gerne beantragt", teilte die Oberbürgermeisterin mit und verlas die Urkunde von Landeschef Erwin Teufel.

Mit der öffentlichen Anerkennung verbunden ist ein kleines Geldgeschenk und passenderweise ein Badehandtuch, bestickt mit dem Landeswappen, das der Geehrte im Kreis seiner Freunde in Empfang nahm. Als Dreingabe der Stadt Kirchheim fügte Matt-Heidecker einen Gutschein für eine Freibad-Jahreskarte hinzu.