Lokales

Zum Tod vonWerner Kiesinger

NOTZINGEN Am vierten Advent verstarb überraschend Werner Kiesinger. Er entstammte einer alteingesessenen Notzinger Zimmermannsfamilie. Auch sein Vater und Großvater übten das Zimmermannshandwerk in Notzingen aus. Im Alter von 14 Jahren begann er die Zimmermannslehre. Mit 21 Jahren machte er den Meister und übernahm den Betrieb des Vaters, da dieser früh starb. Insgesamt 43 Jahre führte er dann die Zimmerei.

Anzeige

In der Innung der Zimmerer Kirchheim-Nürtingen, der er seit 1966 angehörte, war Werner Kiesinger über viele Jahre im Vorstand tätig. Das Vereinsleben am Ort prägte er ebenfalls. Beim Kleintierzüchterverein in Notzingen war er Ehrenmitglied und half über Jahrzehnte, die Ausstellungen vorzubereiten. Bis zuletzt war Werner Kiesinger ein fürsorglicher Ehemann, Vater und Großvater, dessen Handwerkstätigkeit die Familie ernährte. Wenige Wochen vor dem 16. Januar 2006, an dem Werner Kiesinger 65 Jahre alt geworden wäre, ging ein arbeitsreiches Handwerkerleben zu Ende. Nach einem mehrwöchigen Aufenthalt im Krankenhaus verstarb Werner Kiesinger am vierten Advent. Seine Söhne Andreas und Michael Kiesinger werden den Handwerksbetrieb in seinem Sinn weiterführen.

ps