Lokales

Zunahme bei Unfällen

Die Verkehrsunfallstatistik der Polizeidirektion Esslingen zeigt deutlich, dass die Schulwegunfälle im Jahr 2005 im Vergleich zum Vorjahr zugenommen haben.

Insgesamt waren es im Jahr 2005 im Landkreis 68 Schulwegunfälle, bei denen 73 Kinder verletzt wurden. Im Vergleich dazu kam es 2004 zu 49 Unfällen mit 54 Verletzungen. Bei Betrachtung der Schulwegunfälle 2005 fiel auf, dass neben Fußgängern vor allem auch Radfahrer verunglückten. Insbesondere waren hier Kinder im Alter zwischen 11 und 14 Jahren beteiligt. Bei den 2005 registrierten Schulwegunfällen waren in 52 Fällen Kinder und Jugendliche mit Fahrrädern verunglückt, wobei 28 keinen Helm trugen.

Anzeige

Unerklärlich scheint hier die Zahl, da alle Viertklässler im Landkreis Esslingen die Jugendverkehrsschulen besuchen und hier das richtige Verhalten als Radfahrer im Straßenverkehr vermittelt bekommen.

Um diese Zahlen zu verringern und die Schulwege möglichst sicher zu gestalten, wird auch in diesem Jahr die Aktion "Sicherer Schulweg" vollzogen. Mit Plakaten an Ortseingängen und Brücken werden die Verkehrsteilnehmer auf den baldigen Schulbeginn hingewiesen und zu umsichtigem Verhalten aufgefordert.

In den nächsten Wochen werden Beamte der Polizeidirektion Esslingen verstärkt den Verkehr überwachen. Hierzu zählen unter anderem Kontrollen im Nahbereich von Schulen und Schulwegen, Geschwindigkeitskontrollen sowie die Überwachung der Gurtanlegepflicht und der Benutzung von Rückhalteeinrichtungen für Kinder. Des Weiteren ist es auch dringend erforderlich, Erwachsene auf ihr Fehlverhalten im Straßenverkehr hinzuweisen und im verkehrserzieherischen Gespräch auf ihre Vorbildfunktion aufmerksam zu machen.

Aber nicht nur die Polizei und ihre Partner sind in der Pflicht, sich mit diesem Thema zu beschäftigen, sondern auch die Eltern sind gefragt. Bevor das neue Schuljahr beginnt, sollten Eltern mit ihren Sprösslingen den Schulweg genauer unter die Lupe nehmen und auf mögliche Gefahrenstellen hinweisen. Nur wenn Eltern, Schüler, Polizei und deren Partner gemeinsam an einem Strang ziehen, ist es möglich, die Unfallzahlen zu minimieren. Zu Beginn des neuen Schuljahres sollte sich jeder in Erinnerung rufen, wie er sich als Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr zu verhalten hat. Ein umsichtiges und vorsichtiges Verhalten aller Verkehrsteilnehmer ist Voraussetzung für eine Senkung der Unfallzahlen.

lp