Lokales

Zwei fünfte Plätze für Weilheimer

Jürgen Bauer und Ralf Böhm vom Scott Team Heilenmann belegten beim Bike-Marathon in Riva del Garda jeweils Platz fünf. Über 2000 Hobbybiker waren am Gardasee am Start.

RIVA DEL GARDA Der für den TSV Weilheim fahrende Jürgen Bauer setzte beim Bike-Marathon am Gardasee für die Biker von der Teck ein erstes Ausrufezeichen und fuhr bei den Männern auf der Ronda Extrema, der Königsstrecke unter den europäischen Mountainbike-Marathons, auf Platz fünf. Ralf Böhm entschied sich für die Ronda Grande mit 67 Kilometern (2500 Höhenmeter) und wurde Fünfter der Masters. Schneller als Bauer waren am Ende nur der Deutsche Andreas Strobel, Peter Hasenfratz aus Ungarn, der Italiener Michele Degasbri und Bauers deutscher Dauerkontrahent Harald Mathis.

Anzeige

Auf der neu gestalteten Strecke mit 80 Kilometern und 2900 Höhenmetern wurde den Fahrern alles abverlangt. So beinhaltete die Marathonstrecke enorme Steigungen, aber auch rasante Abfahrten und Single Trails, wie sie nur im Gardaseegebiet vorkommen. Bauer konnte von Beginn an ein sehr konstantes Rennen fahren und war bis etwa Kilometer 40 mit Harald Mathis und Michele Degasbri zusammen. Danach konnte er aber an einer steilen Rampe das enorm hohe Tempo am Berg nicht ganz mitgehen und musste abreißen lassen. Von da an war Bauer die meiste Zeit alleine unterwegs, da der nach ihm ins Ziel kommende Gabor Bogar aus Ungarn beinahe acht Minuten Rückstand hatte.

Bauer, der seit fünf Jahren fürs Scott Team Heilenmann unterwegs ist, konnte mit dieser Platzierung erstmals unter die Top Ten bei einem internationalen Bike Event fahren und hofft nun auf eine gute Saison mit der Bike Transalp Challenge als Höhepunkt. Hierbei wird im Juli in Zweier-Teams in acht Etappen von Mittenwald nach Jesolo gefahren. Bauers Teampartner wird der für Cube startende Stephan Schiele von der Ostalb.

Für Ralf Böhm war der fünfte Platz bei der 67-Kilometer-Hatz das erste saisonale Erfolgserlebnis. Kaum auf die "Ronda Grande" abgebogen, bremste Böhm ein Plattfuß am Vorderrad. Dann folgten auf der unerwartet schweren Etappe Krämpfe und zum Schluss zwang ihn ein langsamer Biker in einer Abfahrt noch zu einem unfreiwilligen Überschlag. Unversehrt konnte er die Fahrt aber fortsetzen, und so fehlten am Ende rund sechs Minuten auf den begehrten dritten Platz, den Gerhard Häberle als bester Deutscher vom Team Woba-Scott belegte. Böhms Zeit war 3:31,47 Stunden (unter 127 "Masters").

Thomas Seyferle, ebenfalls aus Weilheim, hatte sich mit mehreren Tausend Trainingskilometern sehr gutauf die Ronda Extrema vorbereitet. Er finishte in 5:06,45 Stunden und belegte den 39. Platz unter 70 gewerteten Masters der Extrema. Platz drei gab es im Teamwettbewerb der Ronda Piccola für die Weilheimer Hobbybiker. Michael Schmid, Gerhard Rauscher, Ralf Haußmann, Manuel Miller und Uwe Schaufler waren auf die Kurzstrecke mit 48 km und 1500 Höhenmeter gegangen. In der genannten Reihenfolge war auch der Zieleinlauf. Bei den 101 Senioren belegte Michael Schmid in 2:42,13 Stunden den 12. Platz, Gerhard Rauscher in 2:46,44 Stunden den 17. Platz, Manuel Miller wurde 37., Ralf Haußmann 93., Uwe Schaufler folgte in 3:21:02 auf Platz 153.

Comeback mit Platz 17Verena Berger aus Bissingen, Freundin von Stefan Sahm, startet 2005 für das Scott Contessa Team, das ausnahmslos aus Frauen besteht. Verena Berger bekam auf Grund ihrer Mountainbike-Rennerfahrung einen der wenigen heiß begehrten Startplätze. Trotz fast zweijähriger Rennpause konnte sie in 3:06,55 Stunden den 17. Platz auf der Ronda Piccola unter 83 gewerteten Damen erreichen.

gr