Lokales

Zwetschgenmarkt in Neidlingen. Spürbar ist der ...

Zwetschgenmarkt in Neidlingen. Spürbar ist der Altweibersommer der Herbst steht vor der Tür und der traditionelle Zwetschgenmarkt in Neidlingen will gefeiert werden. Dies geschieht am Dienstag, 21. September, ab 9 Uhr in der Kirchstraße. Zum Flanieren, zum Schauen, zu guten Gesprächen, zur Einkehr im ehemaligen Feuerwehrmagazin in der Alten Schule laden die Landfrauen schon seit 32 Jahren ein. Ein staunenswertes Programm am Vormittag präsentiert alte Handwerkskunst und -fertigkeiten. Erstmals gibt Tina Bosler ein Stelldichein mit Filzvorführungen und "Allerlei" aus dem geschmeidigen Material. Wer schabt noch Spätzle nach Großmutter's Art? Die junge Landfrau Sabine Schönwald kann's und wird das typische schwäbische Erzeugnis für die jüngsten Marktbesucher anbieten, die sich daran, ergänzt mit Soße, satt essen können. Sein Debüt als "Lehmwickler" auf dem Markt präsentiert Bernd Hepperle mit der Demonstration vom Lehmputzen und -bau. Kreatives Gestalten der Landfrauen, wie Türkränze und herbstliche Sträuße der besonderen Art, vermitteln Besuchern ein naturverbundenes Lebensgefühl. Bei den drei Töpferinnen Margrit Veigel, Gisela Dünkel und Elfriede Reckziegel können deren irdene Kostbarkeiten erstanden werden. Der Korbmacher Hermann Kober, der Drechsler Hermann Weißinger, der Schmied Hermann Hepperle und der Schreiner Uli Hepperle führen ihre handwerklichen Fertigkeiten vor, wie Daniela Fischer selbstgestaltetes "Holz-Deko" anbietet. Ab 14.00 Uhr wird in der Alten Schule die ehemalige Schauspielerin und Rundfunksprecherin Irmgard Förch beim Thema "Wenn die Zwetschgenkuchen blühen" passend zum Zwetschgenmarkt herbstliche Genüsse literarisch verpacken. Ab 15 Uhr demonstrieren Anke Blind und Xenia Bodlee von der Stadtparfümerie Kirchheim den Marktbesuchern typgerechtes Make-up.

Anzeige