Kollektiv I

Altes Gebäude im neuen Glanz

Dyck Bauen und Wohnen GmbH saniert denkmalgeschütztes Comptoirhaus in der Dettinger Straße 94.

pm. Ein Kulturdenkmal mit reicher Kirchheimer Industriegeschichte erstrahlt im neuen Glanz und beherbergt nach der fachgerechten Sanierung repräsentative Büroräume. Das im Jahr 1892 vom damals weithin bekannten und renommierten Architekten Manz als „Comptoirhaus“ für den Fabrikbesitzer Max Weise erbaute Gebäude erlebte eine wechselvolle Geschichte. Es wurde zuerst als Büro- und Lagerhaus mit Portiers­loge genutzt.

Später wurde ein weiterer Flügel angebaut, in dem weitere Büros und im Dachgeschoss Meisterwohnungen für die Flanschen- und Schraubenfabrik „Emil Helfferich Nachfolger“ entstanden. Viele in den 50er- und 60er-Jahren in der Vorstadt aufgewachsene Kirchheimer werden sich sicher an den weithin hörbaren Hammerschlag erinnern.

Die Firma überstand zwei Weltkriege, die Weltwirtschaftskrise in den 20er-Jahren und Produktionsverlagerungen ins Ausland, wurde dann aber in den 1970er-Jahren Opfer der Rezession und nach Konkursverfahren und einem Weiterverkauf 1981 aufgelöst. Seit dieser Zeit wechselten mehrmals sowohl die Eigentümer als auch die Nutzung des Gebäudes.

Historische Substanz freigelegt

Nun galt es, die durch zahlreiche Um- und Ausbauten verschwundene historische Substanz freizulegen und möglichst in den Originalzustand zurückzuversetzen. „Mit viel Liebe zum Detail und anhand von alten Plänen wurden der Charakter und die Harmonie des Gebäudes wiederhergestellt, und hochqualifizierte Fachleute gaben sich die größte Mühe, mit großem handwerklichem Geschick möglichst viele Original-Bauteile zu erhalten, meint Geschäftsführer Willi Dyck von Dyck Bauen und Wohnen. „Besondere Glanzstücke sind hier der Uhrenturm oder das ehemalige Chefzimmer.“

Sanierung und Erneuerung bilden nun mit Denkmalschutz, Nachhaltigkeit und Modernität eine sehr gelungene Symbiose und sind die beste Voraussetzung, sich in den neuen und schönen Räumen wohlzufühlen. Im Erdgeschoss befinden sich weitere Räume des Notariats Kirchheim.

Das erste Obergeschoss hat im August die Anwaltskanzlei „Most & Boßler Rechtsanwälte“ bezogen. Die seit 1947 in Kirchheim verwurzelte Kanzlei ist mit vier Berufsträgern insbesondere für regionale Unternehmen und Gemeinden sowie Privatpersonen gerichtlich und außergerichtlich im Zivil-, Arbeits-, Familien- und Erbrecht tätig. „Wir freuen uns sehr über die wunderschönen Büroräumlichkeiten. Es ist schon etwas ganz Besonderes, in einem Gebäude mit einer solcher Historie tätig zu werden“, schildert Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht Bernd Boßler. Die Rechtsanwälte Rolf-Rüdiger und Pablo Most berichten zudem über die immer äußerst freundliche und unkomplizierte Zusammenarbeit mit der Firma Dyck Bauen und Wohnen: „Die Firma Dyck und das Comptoirhaus waren für uns ein absoluter Glücksgriff. Unsere Ideen für die Gestaltung der Büroräumlichkeiten wurden vorbildlich umgesetzt und selbst ein Aufzug für unsere Mandanten wurde uns ermöglicht. Die Mischung aus historischem Gebäude und moderner Inneneinrichtung fasziniert uns jeden Tag aufs Neue.“