Basketball

Dreier-Könige in Schach halten

Basketball Die Kirchheim Knights sind am Sonntag in Heidelberg zu Gast. Mit dem Tabellendritten MLP Academics wartet eines der treffsichersten Teams der Pro A auf die Ritter.

Vorteile unterm Korb, Nachteile aus der Distanz: Die Kirchheim Knights um Tim Koch wollen in Heidelberg ihren Aufwärtstrend trot
Vorteile unterm Korb, Nachteile aus der Distanz: Die Kirchheim Knights um Tim Koch wollen in Heidelberg ihren Aufwärtstrend trotz klarer Außenseiterrolle weiter bestätigen. Foto: Tanja Spindler

Nach dem ersten Heimsieg der Saison reisen Kirchheims Zweitliga-Basketballer am kommenden Sonntag nach Heidelberg. In der Universitätsstadt wartet der Tabellendritte auf die Ritter. Doch obwohl die Knights zumindest auf dem Papier der klare Außenseiter sind, kann das Team von Trainer Mauro Parra nach den zuletzt gezeigten Leistungen selbstbewusst ins Spiel gehen.

Nur zwei Niederlagen und acht Siege stehen bislang auf dem Konto der MLP Academics aus Heidelberg. Wie schwierig die Auswärtsaufgabe also wird, dessen sind sich die Verantwortlichen in der Teckstadt bewusst. „Heidelberg gehört zu den Top-Mannschaften der Liga, aber wir waren auch gegen Jena und Chemnitz knapp dran. Warum also nicht auch gegen Heidelberg“, sagt Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt.

Auch im Team der Ritter steht man der kommenden Herausforderung positiv gegenüber. Bis auf Keith Rendleman sind alle Spieler fit. Der US-Center verletzte sich gegen Karlsruhe am Sprunggelenk und muss einige Tage. Dabei wäre der Einsatz Rendlemans durchaus wichtig, da im Kader der Heidelberger mit dem ehemaligen Ritter Phillipp Heyden (2,06 Meter) und Armin Trtovac (2,12 Meter) zwei starke Center stehen, die sich mit den Kirchheimern Andi Kronhardt, Till Pape und eben Rendleman, um den einen oder anderen Punkt und Rebound duellieren dürften.

Unter dem Brett könnten die Knights einen Vorteil haben: Die Heidelberger weisen mit durchschnittlich nur 30 Rebounds pro Spiel den geringsten Wert aller Zweitligisten auf, während die Knights in diesem Ranking auf Platz sieben stehen. Dies ist allerdings auch der Tatsache geschuldet, dass der Tabellendritte mit einer Dreierquote von über 40 Prozent das aus der Distanz treffsicherste Team der Liga ist. Die beiden Fixpunkte im Spiel der Gastgeber sind die Guards Shyron Ely und Frederick Nixon. Mit 18,2 Punkten ist Ely der Topscorer, sowie Dreh- und Angelpunkt im Team von Trainer Frenkie Ignjatovic. Nixon, der 12,6 Punkte pro Partie erzielt, wurde erst kurz vor Saisonbeginn nachverpflichtet. Der bundesligaerfahrene Amerikaner überzeugt durch Schnelligkeit und Erfahrung. Ebenfalls wichtige Säulen im Team der Heidelberger sind Stephon Jelks (7,5 Punkte) und Adam Eberhard (7,3 Punkte), die dem Spiel der Academics viel Flexibilität geben.

„Wir fahren mit viel Selbstvertrauen nach Heidelberg. Wohl wissend, dass uns dort eines der schwierigsten Auswärtsspiele in dieser Saison erwartet. Aber wir haben bereits gezeigt, dass wir auf diesem Niveau mithalten können“, so Knights-Coach Mauro Parra. Spielbeginn ist am Sonntag um 17 Uhr in der Halle am Olympiastützpunkt. cs

Anzeige