Basketball

Ulmer zeigen der SG die Grenzen auf

Basketball Die U16 der Spielgemeinschaft Stuttgart-Esslingen-Kirchheim verliert ihr Bundesligamatch klar mit 34:104.

Ulm. Das Auswärtsspiel der U16-Spielgemeinschaft Stuttgart-Esslingen-Kirchheim (SG SEK) in der Jugendbasketball-Bundesliga (JBBL) gegen Ulm hat sich wie erwartet zu einer Lehrstunde entwickelt. Bei der 34:104-Niederlage zeigte sich ein deutlicher Klassenunterschied. Noch ohne Sieg geht es für die Truppe von Trainer Brian Wenzel in zwei Wochen in die Zwischenrunde.

Ein ausgeglichenes Team, körperlich und technisch überlegen: So präsentierten sich die gastgebenden Ulmer und stellten von Beginn an das Kräfteverhältnis klar. „Die Intensität der Defense der Ulmer war deutlich stärker als in den anderen Spielen. Es wurde so hart und konsequent verteidigt, dass wir noch mehr Fehler als sonst produziert haben“, analysierte Brian Wenzel.

Kompromisslos und unerschrocken machten die Nachwuchsbasketballer aus Ulm den Gästen vom Neckar das Leben schwer, ließen mit ihrer starken Verteidigung kaum einen vernünftigen Abschluss zu und suchten konsequent den Weg zum Korb. Während auf Ulmer Seite sieben Spieler zweistellig punkten konnten, blieben die Gäste als Team zweimal pro Viertel nur einstellig.

Lechzen nach Erfolgserlebnis

Nach Abschluss der Vorrunde steht die Spielgemeinschaft noch ohne Erfolg da. „Es war uns klar, dass unsere erste JBBL-Saison schwer werden wird“, sagt der SG-Vorsitzende und Co-Trainer Peter Raizner. Zwar wurde die Qualifikation schon als ein gro­ßer Erfolg für das noch junge Projekt eingestuft, die Leistungsunterschiede vor allem gegen die etablierten Teams sind jedoch sehr groß. Wichtig wäre ein Erfolgserlebnis für die jungen Nachwuchstalente. Insbesondere, wenn es in zwei Wochen zum Start der Zwischenrunde zum Rückspiel nach Zuffenhausen geht, sollte sich das Team für seine Mühen belohnen. „Wir werden die zwei Wochen nutzen, um uns konzentriert auf das Spiel vorzubereiten, und hoffen weiterhin auf den ersten Erfolg“, so Wenzel. bs

SG SEK: König (7), Sziede (7), Failenschmid, Mounier (2), Seggio, Laar (4), Vukajlovic (1), Volz (4), Stief (4)

Ex-Ritter und sein Team lösen Play-off-Ticket

Ross Jorgusen, langjähriger Führungsspieler der VfL-Basketballer in der Regionalliga und 2. Liga Pro B, hat mit der von ihm gecoachten U16 der BBA Ludwigsburg die Play-off-Quali der JBBL gesichert. Beim 92:44-Sieg gegen Karlsruhe gelang dem Team des in Ötlingen lebenden Jorgusen der vierte Sieg im sechsten Spiel.tb

Anzeige