Fussball Kreisliga B

Das Kopf-an-Kopf-Rennen geht weiter

Kreisliga B6 Die TG Kirchheim ist Tabellenführer TV Unterlenningen ganz dicht auf den Fersen.

Kirchheim. An der Spitze der Fußball-Kreisliga B, Staffel 6, bleibt es spannend. Sowohl Tabellenführer TV Unterlenningen, als auch Verfolger TG Kirchheim, waren erfolgreich und sind somit weiterhin mit 30 Zählern gleichauf. Nur die um drei Treffer bessere Tordifferenz trennt die Lenninger von der TG. Auch der drittplatzierte TSV Ötlingen ist den beiden Favoriten dicht auf den Fersen - nach einer enttäuschenden Leistung gegen die SF Dettingen II mag man bei den Ötlingern an einen Aufstieg aber erstmal nicht mehr denken.

 

TV Unterlenningen - SG Reudern/Oberensingen III 2:1 (1:0): Über die verteidigte Tabellenführung freute sich Lucca Ruoff „mehr oder minder“. Der Trainer des TV Unterlenningen sprach von einem „Grottenkick“, viel Nebel und schlechte Platzverhältnisse sorgten für eine von Zweikämpfen geprägte Begegnung. Beide Teams hätten eine sehr couragierte Leistung gezeigt. „Wir hatten einen echt guten Gegner - Kompliment“, lobte Ruoff die SG Reudern/Ober­ensingen III. „Man hat nicht gemerkt, dass die Letzter sind.“ Die Gäste kamen vor allem nach der Pause gut aus der Kabine. In der 90. Minute musste sich dann auch noch Lenningens Steffen Wollner opfern. Er bekam nach einer Notbremse die Rote Karte. „Wenn er das Foul nicht gemacht hätte, geht es 2:2 aus.“ Tore: 1:0 Julian Deuschle (19.), 1:1 Jannik Besemer (55.), 2:1 Daniel Deuschle (68.).

 

TG Kirchheim - TSV Owen 4:1 (1:0): Mit dem erwarteten Sieg hat die TG Kirchheim den Anschluss an den TV Unterlenningen gewahrt. Der Tabellenzweite empfing agile Owener, die in der ersten Hälfte als ebenbürtige Gegner auftraten. „Die ersten 20 Minuten nach der Pause waren wir dann sogar besser“, sagte TSVO-Trainer Rainer Ziegelin. Dann aber schoss sich die TG in der letzten halben Stunde zum Sieg. Dass der verdient war, daran ließ Ziegelin keine Zweifel, „nur ein oder zwei Tore zu hoch“. Kleiner Wermutstropfen war für die Owener ein verschossener Foulelfmeter durch Ansumana Cham. Tore: 1:0 Veli Boz (28.), 1:1 Simon Kober (49.), 2:1 Joachim Weber (71.), 3:1 Tiago Araujo (86.), 4:1 Christian Dangel.

 

TSV Ötlingen - SF Dettingen II 2:2 (1:2): Obwohl sich der TSV Ötlingen mit einem Remis gegen die SF Dettingen II auf den dritten Tabellenplatz vorgekämpft hat, ist der Kampf um die Meisterschaft erst einmal vom Tisch. „Wir sprechen jetzt gar nicht mehr vom Aufstieg, sondern denken von Spiel zu Spiel“, sagte TSVÖ-Spielleiter Marco Geißler. Zu viele Leichtsinnsfehler hatten die Ötlinger vor allem in der zweiten Hälfte zwei Punkte gekostet. „Bälle über fünf Meter kamen da nicht an“, kritisierte Geißler. Mit dieser Leistung sei das Unentschieden gegen den Tabellenelften gerechtfertigt. „Im Großen und Ganzen hatten wir die klareren Torchancen, aber wir waren nicht überlegen“, so Geißler ernüchtert. Tore: 1:0 Daniel Grosz (21.), 1:1 Julian Jäschke (28.), 1:2 Elvis Besic (45.), 2:2 Marco Münchinger (68.).

 

SGM VfB Neuffen II/TSV Kohlberg II - TSV Notzingen 3:5 (2:2): „Man hat klar gesehen, dass wir gegen eine routinierte Mannschaft spielen“, lobte Michael Panknin, Trainer des TSV Notzingen. Die SGM VfB Neuffen II/TSV Kohlberg II bot ein Duell auf Augenhöhe. Vor allem der Leistung von Gastgeber-Kapitän Stefan Jankofsky zollte Panknin Respekt: „Der ist die Stütze der Mannschaft und in der Verteidigung die halbe Miete.“ Am Ende war der Tabellenachte jedoch einen entscheidenden Ticken besser und habe verdient gewonnen. Alles in Allem hat es, so Notzingens Trainer, „Spaß gemacht und es war ein gutes Spiel von beiden Mannschaften“. Tore: 0:1 Simon Schmid (14.), 1:1 Tobias Schneider (20.), 2:1 Kevin Federschmid (24.), 2:2 Michael Panknin (41.), 2:3 Schmid (51.), 2:4 Peter Müller (61.), 3:4 Federschmid (68.), 3:5 Müller (90.).

TSV Jesingen II - AC Catania Kirchheim 1:3 (1:1): Die Hausherren starteten etwas verschlafen in die Partie, so Dirk Augustin, Trainer der Jesinger. Erst nach dem Seitenwechsel fand der Tabellenachte in die Begegnung. „In der zweiten Hälfte waren wir dann sogar besser als Catania“, betonte Augustin. Die Tore blieben jedoch aus. „Was wir zurzeit an Chancen benötigen ist der Wahnsinn“, so Augustin. Jesingen ging in die Offensive und öffnete seine Abwehr für Konter. Die kamen dann auch prompt und brachten den Catanesi den Sieg. „Der Gegner war da einfach kaltschnäuziger.“ Tore: 0:1 Daniele Attorre (31.), 1:1 Manfred Beer (39.), 1:2 Marco Imbacciarella (73.), 1:3 Basem Almoukri (90.+3).

 

SV Nabern II - TV Neidlingen II 1:4 (0:2): Was die erste Spielhälfte angeht ließ Björn Renz kein gutes Haar an seiner Mannschaft. „Die Spieler sind nicht da gewesen“, klagte der Co-Trainer der Naberner, „ich war sehr perplex, weil ich dachte, die Jungs sind heiß genug“. Doch die Gäste aus Neidlingen ließen bis zum Seitenwechsel nichts anbrennen. Erst danach fing sich der SVN und trat sicherer auf. „Das Team war wie verwandelt. Sie waren in den Zweikämpfen da und haben Lust gezeigt“, so Renz. Neidlingens Erfolg ist gerechtfertigt, wenn auch „etwas zu hoch“.Tore: 0:1 Marco Männer (25.), 0:2 Jakob Scherer (45.), 1:2 Luca Armbruster (55.), 1:3 Pascale Zimmermann (80.), 1:4 Christopher Hopp (82.). Sebastian Großhans

Anzeige