Fussball

A-Ligist schockt den VfL

Fußball-Bezirkspokal Kirchheim verliert nach einer kampfbetonten Begegnung beim ASV Aichwald mit 0:1 (0:0) und verpasst so das Finale. Von Klaus-Dieter Leib

Hängende Köpfe in gelb: Nach dem Schlusspfiff war die Enttäuschung wegen des verpassten Finaleinzugs auf Kirchheimer Seite groß.
Hängende Köpfe in gelb: Nach dem Schlusspfiff war die Enttäuschung wegen des verpassten Finaleinzugs auf Kirchheimer Seite groß. Foto: Marcel Heckel

Der Kirchheimer Abteilungsleiter Oliver Klingler war nach dem Schlusspfiff bedient: „Das regt mich unheimlich auf, dass wir diese große Chance ins Endspiel einzuziehen, verpasst haben.“ Auch den Kirchheimer Spielern war die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Knackpunkt waren aus Klinglers Sicht die überragende Leistung von Aichwalds Keeper Marko Dujakovic und die (zu) späte Einwechslung von VfL-Torjäger Samuel Bosler, der erst neun Minuten vor dem Abpfiff ins Spiel kam - Bosler hatte sich vor der Partie mit einer Schienbeinprellung herumgeplagt. „Ich wollte deswegen eigentlich gar nicht spielen“, erklärte er hinterher.

Dabei war der VfL in der Schlussphase drauf und dran, den Ausgleich zu erzielen. Vor allem nach dem Seitenwechsel war der Bezirksligist das bessere Team, hatte gleich zwei richtig gute Chancen durch Michel Forzano (47.) und Dominik Cseri (52./Außenposten). Doch als eigentlich niemand damit gerechnet hatte, gelang dem gastgebenden A-Ligisten der Führungstreffer. Nach Vorlage von Marco Baisch kam der Aichwalder Angreifer Elias von Kirchbach frei zum Schuss und erzielte das 1:0 (55.).

Es dauerte einige Zeit, bis die Elf von Trainer Forzano diesen Rückstand verdaut hatte. Aber nach einer Stunde spielte nur noch eine Mannschaft und das war der VfL. „In der letzten halben Stunde war es wie beim Handball“, urteilte Forzano über das regelrechte Scheibenschießen seiner Elf auf das Aichwalder Tor. Insgesamt gab es fünf hochkarätige Möglichkeiten, um dem Spiel eine Wende zu geben. Doch der Aichwalder Torwart Marko Dujakovic zeigte bei Schussversuchen von Michel Forzano (61., 66.) und Dominik Cseri (69., 72.) überragende Paraden. Zum anderen hatte der Kirchheimer Abwehrspieler Simon Wahler kein Glück, als sein 20-Meter-Knaller gegen die Querlatte klatschte (73.). „In der entscheidenden Phase hatten wir das nötige Glück“, meinte Aichwalds Trainer Jan Singer.

Über das gesamte Spiel gesehen, war es für die Teckstädter nicht einfach, gegen eine defensiv hervorragend eingestellte Mannschaft ein Durchkommen zu finden. „Wir hätten gegen einen so tief stehenden Gegner den Ball viel schneller laufen lassen müssen“, sah Forzano mit einen Grund für die Niederlage.

Vor allem im ersten Spielabschnitt taten sich die Teckstädter unheimlich schwer. Es gab nicht eine nennenswerte Einschussmöglichkeit. „Aufgrund der ersten Halbzeit haben wir es nicht verdient dieses Spiel zu gewinnen“, meinte Forzano selbstkritisch.

Die taktische Ausrichtung des Aichwalder Trainers war hingegen im ersten Spielabschnitt voll und ganz aufgegangen: „Wir wussten, dass der VfL auf allen Positionen sehr gut besetzt ist. Dafür ist es uns gelungen, die gefährlichen Kirchheimer Angreifer fast eine Stunde lang nicht zu Entfaltung kommen zu lassen.“

Dabei hätte der A-Ligist im ersten Durchgang in Führung liegen können, wenn nicht gar müssen, denn Max Schmid scheiterte alleine vor dem Kirchheimer Tor an Schlussmann Ben Brenken (8.). Bei der zweiten großen Möglichkeit setzte der Aichwalder das Leder frei stehend einen Meter über das Kirchheimer Tor. Am Ende war der Sieg des ASV Aichwald nicht einmal unverdient, denn die Kirchheimer waren einfach viel zu spät aufgewacht.

An Himmelfahrt wartet Donzdorf auf den ASV

Das Endspiel um den Bezirkspokal findet am Donnerstag, 30. Mai beim TSGV Albershausen statt. Der ASV Aichwald bekommt es am Himmelfahrtstag ab 16 Uhr mit dem FC Donzdorf zu tun, der sich gestern im zweiten Halbfinale mit 5:1 gegen Reichenbach durchsetzte.tb

Anzeige