Handball

Auf der Suche nach dem Königsweg

Corona Die Handballer des VfL Kirchheim sind ein Musterbeispiel für die aktuelle Probleme rund um pandemiebedingte Spielabsetzungen. Von Reimund Elbe

Die VfL-Handballer haben sprichwörtlich die Seuche an den Händen - obwohl selbst nicht von Coronafällen betroffen, sind bereits
Die VfL-Handballer haben sprichwörtlich die Seuche an den Händen - obwohl selbst nicht von Coronafällen betroffen, sind bereits zwei Kirchheimer Partien virusbedingt ausgefallen. Foto: Markus Brändli/Montage: tb

Die verschärfte Pandemielage im Kreis Esslingen hat unter anderem die Verbandsliga-Handballer des VfL Kirchheim hart erwischt. Die Teckstädter stehen noch ohne ausgetragenes Spiel da, auch am Wochenende ruht der Ball. Abteilungsleiter ...

ewU Hamann tfrdore nun ien ienielctisehh eenrghVo eds dvsebbrdHnnlaalae tWmbreüergt WV)H( dun watnr rvo einem Fthk.icpepnclei stseein des absrdenVe eutflinzele,rs ob sei selpien doer ,nhtic asd its satg der ldheabs die gsiheei debesallHnzan nniee nlPa B uivskilne eencihlemitih negr.oehV

nsrieViertenn ise ibs fua setrWeie sroeev,negh stre eiredw bie inmee atwneders-inzrnkeidzLI nov retnu 50 zu espni.le amHann tishe es wie acsMru isncM,hag -dAbunallllrngtHabiiseete esd VT aehchibnec.R enrJe ettah iMett der oWceh die asAgbe erd riteaP gnege dne LfV dmtai sdsa tesierneis Kidren ni rde euclSh sekMan anertg ,nsestüm iaeedetnsrsr am deWcheenno baladlHren eDis peass ithnc usmnzae.m weU namHna gtnbir eeni nricgbutnusneShroae supl einen Rr-eatSt red eiLng mi mnmeeonkd naaurJ nis elSip - fslal schi bsi dhnia ied aetuitSPi-nndiaeom bsretegse ae.bh ndan an hneedncnWoe muz iBspelei gilDetoppeapesl gtsa red -nbsugLi.tfAlleeteirV

V fT-naeriLr nEebrgtle sEiielben tah ewneg ernllepreso tesirbe sad innargiT sganbea etbilb imen l,Zei sad ingrinaT oebttn r,e red eni neesnbosne ndu ghpsmsriceaat gohrneeV in dre lzHneasbdnael deüfnr ennamnide ninee Vorwrfu hec,man eid Lgea sti btrwi dre hoCac dre hcKrermieih gleacdntbahVn-isrfasanM um ean,dmNi huac erd r,benaVd bhae enfobrfa ineen zu iBnnge rde nwiezte elwColernoa nefgen.du

Der nr-aVrLiTef hisc nbefslela tmi rneei rhtnbgcereuUn dse israbtibLege anrufn,eden lwie dre hcsneGtshudesztiu rvee.hgo genumraB driw unn ie,alnsrldg sdas die niolnsdasbalaH hrtec tpsä nnnboeeg ,ath imsot tjzte rtse geinwe ipetlgSa eliarstobv sgta is.eieEbnl lAs nisee red epartleboupHm tattbcrhee red ,cahCo den sueSnbpnaggnon eib den repSenil ahueenchrz:lruateft etiS mde 7. emd e24g33i:S- mi ceigantlhsadamL engge Bda auugS,al aht dre LVf enik ltkPipusne mehr bia.tleovsr aenbh nhosc tjetz neeiig aTmes in ned gLien uditlhec herm enPairt ageratgensu asl ruletti re dsa Teahm ih.cnehghletneiCca

hEeicteinhsli erhgeoVn ganentahm

ketslprrzi eseeilBi ndlaRo kthosalcD tthea nhsoc rvo eeniing conheW uz nebkened engb,gee dass an enien eedibbnetRrun uz izeeiedeamnPnt ukam uz eknend ies. sDa ireehrcihKm elsieBip izgee ,unn iew rwihseicg schi ide nitotauSi etuallk mi erongelani ndaalblH easl.etrld In erd natlueekl iuaiontSt hsltckaDo iene hieitinleche oesiwnesgreehV ni den e.niVnree tis newn in manchne bulKs ieinge reaMäsnemnt sinele,p edi anFuer thicn nud agst der letil,peeriS lzuam se uhca im beeJudrihegnc ncerudecsiitlhhe glnnwsniueaHesd eebg.

hmnrI emi itgb es einen hunfsmsHmiern.fgco iSet mde sielent Astieng dre nkihfnnlIteseoza im srKie sEsnngeil aehb es talu sakolhDtc reinweg lsa ünff tsneeuPntiosigtv enutr tkeiavn alnnealHbdr beggee,n dlgenalris cilethdu ehmr Der eIe,d enHplesilldbaa ieb mieen neeltevunel -RtteaSr auhc agonsthcwe rsaeanuuzgt, etsth der iiBrreplskilezeste kissephtc mZu enEni bgee es ied is,hlArkpfrmbttnoaea zmu ndeenAr hauc hdsrhtrSceieci tuern der hceWo urz she.ten

Uwe aaHnnm ibntere cnoh weeerti eorngS mu. eerinV sit rDttsnisleie.e nenW uz alnge inke obntgeA htesetb, ualfne trdiegMlie gtsa erd fligbLelrVtseiutneA- - ein weeeirtr tkp,eAs dre i,gutzeaf iew fgnfikli cshi ide ateeulkl Laeg ts.ealdtlr

HSG und Weilheimer ausgebremst

Die coronabedingte Absagewelle im Handball rollt weiter: Bevor gestern am späten Nachmittag die Landesligapartie der HSG Owen-Lenningen wegen eines Coronafalls bei Gegner HSG Bargau/Bettringen abgesagt wurde, hatte der TSV Weilheim für klare Verhältnisse gesorgt. Nach den Jugendpartien beschlossen die Vereinsverantwortlichen, auch die Spiele der Aktiven-Teams abzusagen „Diese Entscheidung hatte sich im Vorfeld abgezeichnet“, betont Harald Lehmann, Koordinator des Frauenhandballs unter der Limburg. Bei einer Zusammenkunft unter Mindestabstandsregeln erläuterten die Weilheimer alle Optionen, die auch ein Splitting als Variante enthielt - zum Beispiel nur mit ein oder zwei Mannschaften anzutreten, um das Risiko zu minimieren. Letztendlich plädierte die Mehrheit für eine einheitliche Vorgehensweise, also die Absage aller Partien der Aktiven.

Auf der Streichliste für dieses Wochenende sind somit die Bezirksligabegegnung der Weilheimer Männer beim HT Uhingen-Holzhausen, die Kreisligapartie der „Zweiten“ bei der HSG Owen-Lenningen II sowie das Bezirksligaspiel des Frauenteams beim TV Altbach. rei