Lokalsport

0:1 Ärger um einenstrittigen Freistoß

Ärgerliche Niederlage für Fußball-Verbandsligist VfL Kirchheim. Beim 0:1 gestern Abend in Dorfmerkingen entschied ein nicht ganz unumstrittener Freistoß die Partie.

REIMUND ELBE/THOMAS PFEIFFER

Anzeige

DORFMERKINGEN Dem VfL Kirchheim droht das Eintauchen in den Tabellenkeller: Auch in Spiel zwei der Englischen (Nachholspiel-)Woche fuhren die Blauen geschlagen heim. Vier Tage nach der empfindlichen 2:5-Abfuhr gegen TuS Metzingen musste sich der Teckstadtclub vor knapp 150 Besuchern gestern Abend unglücklich mit 0:1 (0:1) bei den SF Dorfmerkingen geschlagen geben.

Schon der Blick auf den Spielberichtsbogen geriet für manchen Kirchheimer Anhänger zur Enttäuschung: USA-Rückkehrer Stefan Ziegler, erst verletzt, danach grippal infiziert, musste das herbei gesehnte Comeback erneut verschieben. Einsatz im Sonntags-Gastspiel in Schönaich? Gestern mussten andere beim VfL ran etwa Cem Corkmaz, der als "Nachrücker" für Antonino Singh die Offensive beleben sollte.

Es war ein Spiel, in dem sich beide Mannschaften hoch motiviert beharkten und technische Finessen eher selten waren: Der unebene, wintergebeutelten Rasen des Dorfmerkinger Sportplatzes Felsenstraße forderte bei vielen Spielzügen Tribut, erlaubte nur ein mittelmäßiges Verbandsliga-Duell. Und nicht allzu viele Torchancen. Kluge (SFD) hatte bei einem Kopfball ans Außennetz (27.) ebenso wenig Glück wie zuvor Kirchheims Isci, der Opfer eines Platzfehlers wurde: Sein 17-Meter-Schuss aus aussichtsreicher Position landete im Nirwana (26.).

Eine halbe Stunde lang neutralisierten sich beide Parteien weitgehend, gab es kaum aufregende Torszenen dann pfiff Schiedsrichterin Anita Cohan aus Remshalden einen Freistoß, der letztlich das Spiel entschied: Nach einem Tackling von Eisenhardt an Kluge zirkelte Torsten Möhl (SFD) das Leder aus gut 25 Metern gekonnt über die VfL-Mauer hinweg unhaltbar ins rechte Toreck. Das war das 1:0 (33.) und ein Schock nicht nur für "Sünder" Eisenhardt, der hinterher, todunglücklich, (s)ein Foulspiel so dementierte: "Der Dorfmerkinger hat sich in dieser Szene doch nur clever verhalten."

Nach Seitenwechsel entfachte der VfL das, was viele jetzt erwarteten: Sturm und Drang. Korkmaz, der von einem Stellungsfehler von SFD-Torsteher Krusche profitierte, bot sich die große Ausgleichschance: Seinen 14-Meter-Schuss auf das leerstehende Tor entschärfte der Ex-Kirchheimer Markus Gabriel auf der Torlinie (48.). Der VfL blieb am Drücker, hatte weitere aussichtsreiche Möglichkeiten was fehlte, war der letzte Biss. Auf der Gegenseite parierte VfL-Keeper Jürgen Rechner, ein echter Rückhalt, zweimal aus Kurzdistanz gegen Teufel (78.).

Weil keiner der eingesetzten 13 VfL-Akteure Vollstreckerqualitäten bewies, kassierten die Kirchheimer gestern letztlich eine bittere Niederlage: Die zweite binnen fünf Tagen. "Wir haben heute in entscheidenden Situationen klare Torchancen vergeben", klagte VfL-Trainer Michael Rentschler nach Spielschluss. Aufmunterung gab's von Kirchheims Ex-Trainer, der das Engagement der Gäste lobte. "So wird der VfL nichts mit dem Abstieg zu tun haben", prophezeite Norbert Stippel.

SF Dorfmerkingen: Krusche Gabriel, Brückel, Teufel, Möhl (69. Nadj) Mai, Holz, Saur, Spichal Kluge, Didi (89. Chalkidis).VfL Kirchheim: Rechner Fuchs, Rentschler, Eisenhardt, Siopidis Isci, Grimm, Raspe, Polat Morisco (67. Erenler), Korkmaz (67. Singh).Gelbe Karten: Möhl, Saur, Teufel, Gabriel Siopidis, Raspe, Grimm. Tor: 1:0 (33.) MöhlZuschauer: 150Schiedsrichterin: Anita Cohan (Remshalden) leitete alles in allem ordentlich.