Lokalsport

0:1-Rückstand als Weckruf

Landesligasieg Nummer acht und neun für die Volleyballerinnen des TTV Dettingen: Gegen den Tabellenvorletzten VC Baustetten (3:1) und den Dritten TSV Neukirch (3:0) brannte in den zwei Heimsielen nichts an. Damit untermauerten sie ihre Tabellenführung, haben jetzt 18:2 Punkte auf dem Konto.

DETTTINGEN So richtig zufrieden wirkten die Dettinger Spielerinnen nach der ersten Partie gegen den VC Baustetten nicht: Der TTV hat(te) schon bessere Spiele abgeliefert. Dennoch reichte es, den Tabellen-Hinterbänkler Baustetten nach 0:1-Satzrückstand noch standesgemäß in die Schranken zu verweisen (19:25, 25:21, 25:17, 25:21). Anfangs wirkte die TTV-Sechs etwas verschlafen, kam nicht in Fahrt. So ging der erste Satz an die Gäste. Danach gab's eine Trainerschelte, die TTV-Damen rissen sich zusammen und gewannen prompt die nächsten drei Sätze. Allerdings auch etwas glücklich.

Anzeige

Anders verlief das zweite TTV-Spiel des Tages: Das Duell mit Verfolger TSV Neukirch hielt, was es versprach. Und das von Anfang an, denn der Tabellenführer präsentierte sich von Beginn an äußerst engagiert. Die Truppe zelebrierte Volleyball mit Herz und feierte jeden Punkt überschwänglich. "Meine Mannschaft hat umgesetzt, was wir im Training besprochen haben", sagte TTV-Trainer Wolfgang Babinger erfreut nach dem Spiel. "Mit diesem Erfolg haben meine Spielerinnen die sportliche Antwort auf die bislang einzige Saisonniederlage in der Hinrunde gegeben." Das Beste freilich: Die Mannschaft leistete sich fast keinen Fehler.

"Das war zweifelsohne eines unserer besten Saisonspiele", bilanzierte Clarissa Preuß den TTV-Erfolg im Spitzenspiel. Die Außenspielerin hatte maßgeblichen Anteil am Erfolg. Nahezu perfekte Annahmen von Libera Andrea Eisele machten es für Zuspielerin Sabine Babinger einfach, das Spiel am Netz zu variieren und so ihre Angreiferinnen gekonnt einzusetzen. Ob über die Mitte durch Sandra Tratt und Kerstin Schröter oder über Schnellangriffe von außen durch Bianca Regber, Vanessa Reich und Clarissa Preuß, die Gäste fanden keine Mittel gegen den TTV-Angriff. Nach einer Stunde war der Sieg perfekt (25:17, 25:12, 25:18).

aw