Lokalsport

0:3 TTC blamiert sich

Wie heißt es so schön? Der Pokal hat seine eigenen Gesetze. Eines dieser Gesetze lautet: Der TTC Frickenhausen kann im DTTB-Pokal nichts gewinnen. So auch diesmal: In Jülich gab's das jähe Viertelfinal-Aus.

OLAF NÄGELE

Anzeige

JÜLICH Mit 0:3 verlor der TTC Frickenhausen gegen TTF Ochsenhausen und verabschiedete sich schon im Viertelfinale aus dem Wettbewerb. "Das habe ich noch nicht erlebt", kommentiert der fassungslose TTC-Manager Christoph Reuhl das Abschneiden seiner Mannschaft. "Das war die schlechteste Leistung in dieser Saison."

Nur 90 Minuten benötigte der letztjährige Pokalsieger Ochsenhausen, um das Team aus dem Neuffener Tal aus dem Wettbewerb zu werfen. Und das obwohl die Leistungskurve der TTC-Akteure in den letzten Spielen eindeutig nach oben gewiesen hatte. "Da war kein Kampf, keine Gegenwehr, nichts", lautete die ernüchternde Bilanz von Präsident Wohlhaupter-Hermann.

Doch der Reihe nach. Bereits das erste Spiel war von Nervosität geprägt: Lundquist haderte mit einem Schiedsrichter, der ihm einen Aufschlag abzählte und dies nicht begründen wollte fortan war er von der Rolle. Völlig überhastet reagierte er auf die Angriffe von Ochsenhausens Nummer 1 und verlor seinen ersten Satz deutlich. Im zweiten Satz besann er sich auf seine spielerischen Qualitäten, bekam den Chinesen besser in den Griff und konnte ausgleichen. Doch sein Gegenüber war an diesem Nachmittag konstanter in der Leistung. Er nahm dem Schweden den dritten Satz wieder ab und blieb auch auf der Siegerstraße.

Im zweiten Spiel traf Ma Wenge (1) auf den Rumänen Adrian Crisan und unterlag ebenfalls: In einer kampfbetonten Partie nahm Crisan dem favorisierten Ma den ersten Satz ab. Ma behielt im zweiten Satz klar die Oberhand und auch im dritten Satz sah es lange Zeit so aus, als könne er das Match schnell für sich entscheiden: Er führte 10:7. Doch der Rumäne blieb nervenstark, drehte das Ergebnis und gab damit dem Spiel die Wende. Ohne Gegenwehr überließ Ma seinem Gegenüber den vierten Satz.

Nun lag es an Frickenhausens Nummer 4, Bojan Tokic, den TTC im Spiel zu halten. Ihm gegenüber stand Fedor Kuzmin, der vor wenigen Wochen in der Europaliga bewies, dass er auch Timo Boll schlagen kann. Mit dieser Belastung kam der junge Slowene offensichtlich nicht zurecht. Zwar erwischte er den eindeutig besseren Start und nahm dem Russen den ersten Satz ab, doch in den drei Folgesätzen blieb er ohne Chance. Das 0:3, Frickenhausens Aus.

TTC-Präsident Wohlhaupter-Hermann fand nach der Niederlage deutliche Worte für das Verhalten seiner Profis: "Mit diesem Auftritt haben wir uns bis auf die Knochen blamiert."

Manager Reuhl ergänzte: "So kann und darf sich eine Mannschaft nicht präsentieren. Wir stehen wieder bei Null."

DTTB-Pokal-Viertelfinale

TTF Ochsenhausen TTC Frickenhausen 3:0: Chuang Lundquist 11:3, 9:11, 11:9, 11:9; Crisan Ma 12:10, 9:11, 13:11, 11:5; Kuzmin Tokic 8:11, 11:7, 11:4, 11:2.