Lokalsport

1 200 Euro nach Owen

Warmer Geldregen für den TSV Owen: Der B-Ligist war in der abgelaufenen Saison 2004/05 mit Abstand die fairste Mannschaft und kann sich nun über die von der Kreissparkasse ausgesetzten 1 200 Euro freuen. Auf Platz zwei und drei landeten der TSV Jesingen und der TSV Holzmaden, die jeweils noch 800 und 500 Euro bekommen.

PETER EIDEMÜLLER

Anzeige

KIRCHHEIM Die Bewertung des ersten Platzes von Kreisliga-B-Schlusslicht TSV Owen fällt bei differenzierte Betrachtungsweise unterschiedlich aus: Natürlich spricht es für die Fairness einer Mannschaft, wenn sie in 22 Ligaspielen nur eine einzige Gelb-Rote Karte kassiert, doch TSVO-Abteilungsleiter Manfred Traumüller weiß auch, dass "das vielleicht auch heißt, dass unsere Jungs zu brav sind." Die rauhe Luft in der "Sicherheitsliga" nichts für biedere Teckkicker? "Natürlich haben wir uns den Saisonverlauf anders vorgestellt", sagt Traumüller, der sich nichts desto Trotz über den Geldregen von 1 200 Euro freut: "Davon werden wir uns ein Trainingslager und ein zünftiges Fest leisten."

In ähnliche Richtungen gehen auch die monetären Planungen beim Zweit- und Drittplatzierten. Die Abteilungsleiter Steffen Mauz (TSV Jesingen) und Frank Linsenmayer (TSV holzmaden) waren bei Erhalt der frohen Botschaft hörbar überrascht. "Das hätte ich nicht gedacht, dass wir mit sechs Gelb-Roten Karten noch Zweiter werden", so Steffen Mauz über das Abschneiden seiner Jesinger, das 800 Euro in die Mannschaftskasse spült. Auch Holzmadens Frank Linsenmayer freute sich wie ein Schneekönig über die 500 Euro für den TSVH: "Das ist ja super", jubelte er, "damit habe ich nicht mehr gerechnet."

Die Freude und Überraschung der beiden kommt nicht von ungefähr, lagen sie doch kurz vor Saisonschluss in der Zwischenwertung vom 27. Mai noch auf Platz vier (Jesingen) und fünf (Holzmaden).

Das Verleihungs-Zeremoniell wird traditonellerweise während des Teckbotenpokals über die Bühne gehen. "Wir haben mit dem Ausrichter TSV Jesingen den 2. August anvisiert", sagt Friedrich Lebküchner von der Kreissparkasse, der zusammen mit dem Leiter der Filiale in Jesingen, Christoph Schmidt, die überdimensionalen Schecks überreichen wird.

Und die Fair-Play-Hinterbänkler? Trotz der relativ hohen Koeffezienten der beiden letztplatzierten TASV und TG Kirchheim war es aus Sicht von Siegfried Bippus keine unfaire Saison: "Die krassen Urteile waren nicht dabei", sagt der stellvertretende Vorsitzende des Bezirkssportgerichts.