Lokalsport

1:0 Kirchheims achter Serienstreich

Der VfL Kirchheim bleibt die Mannschaft der Stunde in der württembergischen Fußball-Verbandsliga. Am Donnerstagabend gab es einen allerdings mühsamen 1:0 (0:0)-Sieg gegen die SF Dorfmerkingen. Schütze des goldenen Tores zehn Minuten vor dem Abpfiff: Mannschaftskapitän Mario Grimm.

KLAUS DIETER LEIB

Anzeige

KIRCHHEIM Es sah lange Zeit nicht danach aus, dass der VfL Kirchheim dieses Spiel gewinnen sollte. Die Gäste von der Ostalb standen in der Abwehr recht gut, für die Teckstädter war's nicht einfach, sich gute Torchancen herauszuarbeiten. Bezeichnend: Das entscheidende Tor fiel durch eine Standardsituation. Nach einem Freistoß des eingewechselten Coskun Isci fiel der abgeprallte Ball vor die Füße von Mario Grimm der Kirchheimer Mannschaftskapitän nahm genau Maß und brachte seine Farben mit einem schönen 20-Meter-Schuss mit 1:0 in Führung (80.).

Zuvor hatte der VfL Kirchheim Glück, nicht in Rückstand geraten zu sein. Nach einem Eckball von Stefan Schill konnte VfL-Schlussmann Patrick Gühring das Leder nicht festhalten, der Dorfmerkinger Stürmer Metin Kartal war wohl zu überrascht und köpfte genau in die Arme von Torwart Gühring. Die große SFD-Führungschance ( (76.). Kurz darauf gab es eine Gelb-Rote Karte für den Dorfmerkinger Abwehrspieler Felix Eckhardt (77.).

Nach der Partie, in der Pressekonferenz, haderte Gäste-Trainer Eugen Rösch über den Ausgang dieser Schlüsselszene(n). "Es war ein ausgeglichenes Spiel, das wir unglücklich verloren haben", kommentierte er. Allerdings waren es die Gastgeber, die vor allem in der zweiten Halbzeit bemüht waren, den Führungstreffer zu erzielen. Außer bei der besagten Unachtsamkeit von VfL-Schlussmann Patrick Gühring gab es keine weitere gute Einschussmöglichkeit für die Gäste. Etwas mehr Möglichkeiten hatte der VfL. Schönster Spielzug in der ersten Halbzeit: Nach Zuspiel von Emrah Polat legte Michael Heilemann das Leder uneigennützig zurück, doch Alban Meha schoss aus 14 Metern über das Dorfmerkinger Gehäuse (18.). Auf der Gegenseite scheiterte Jochen Kohler mit einem eher harmlosen Distanzschuss an Torwart Gühring (40.).

Die wohl größte Chance zur Kirchheimer Führung hatte Alban Meha kurz vor der Halbzeit. Nach einer flachen Hereingabe von Michael Heile-mann traf der Albaner, am langen Pfosten postiert, den Ball nicht (45.). Ansonsten tat sich in einer schwachen ersten Hälfte mit wenigen Höhepunkten nicht viel im zweiten Durchgang wurde es etwas besser.

Da waren es die Kirchheimer, die nun eindeutig mehr vom Spiel hatten und sich innerhalb von fünf Minuten gleich drei gute Einschussmöglichkeiten erspielten. Zunächst ging ein Eckball von Emrah Polat an den Außenpfosten (62.), kurze Zeit später zwang der eingewechselte Cem Korkmaz Gäste-Keeper Martin Krusche zu einer Glanzparade (64.), und auch Torsten Raspe hatte kein Glück, als sein Volleyschuss das Ziel knapp verfehlte (67.).

Dies war die beste Phase der Gastgeber, die sich vor allem in der letzten halben Stunde den Sieg redlich verdienten. Zufrieden resümierte VfL-Trainer Michael Rentschler die 90 Minuten so: "Wir haben verdient gewonnen. Ich hatte während der Partie immer das Gefühl, dass wir noch ein Tor schießen." Damit hat der VfL Kirchheim seine imponierende Serie auf 22 Punkte in acht Spielen ausgebaut.

VfL Kirchheim: Gühring Eisenhardt, Grimm, Siopidis, Lovric Raspe, Er, A. Meha (78. Isci), Heilemann (87. F. Meha), Polat Ferenz (54. Korkmaz).SF Dorfmerkingen: Krusche Reis, Zimmermann, Eckhardt, Möhl Mai, Saur, Kartal, Schill Kohler (65. Evrensel), Kluge (83. Guiemaraes). Tor: 1:0 Mario Grimm (80.) Gelbe Karten: Heilemann, Isci Eckhardt, Saur, EvrenselGelb Rote Karte: Eckhardt (77.)Schiedsrichter: Björn Vielberth (Reutlingen) pfiff etwas kleinlichZuschauer: 200.