Lokalsport

1:0 VfL-Kicker setzen ein Ausrufezeichen

Etwas überraschend, aber hoch verdient mit 1:0 (1:0) gewannen die Oberliga-Fußballer des VfL Kirchheim ihr Freundschaftsspiel-Highlight gegen Regionalligist VfR Aalen.

KIRCHHEIM Auf dem Kunstrasenplatz an der Jesinger Allee mussten beide Mannschaften jeweils auf einen Neuzugang verzichten. Auf Kirchheimer Seite wurde 1,96-m-Abwehrrecke Benny Dihl (leichte Oberschenkelverletzung) geschont, der VfR wird rund zwei Wochen auf seinen Hochkaräter Andreas "Bobo" Mayer (kam von der TSG Hoffenheim) wegen einer Fußverletzung verzichten müssen. Dennoch entwickelte sich von Beginn an ein munteres Spielchen, dem zunächst der ambitionierte Zweitligaanwärter von der Ostalb seinen Stempel aufdrückte. Doch die schwungvolle Aalener Anfangsphase überstanden die Blauen und legten nach und nach den Respekt vor der unter Profibedingungen trainierenden Truppe ab.

Anzeige

VfL-Mittelfeldrenner Emrah Polat setzte nach einem Solo in der 9. Minute ein erstes Ausrufezeichen. Und als nur kurze Zeit später Neuzugang Maximilian Laible VfR-Keeper Tobias Linse per Kopf zu einer Glanztat zwang (11.), deutete sich schon an, dass die Teckstädter eine tolle Leistung vollbringen könnten. In der 21. Minute musste der VfL-Anhang allerdings tief durchatmen, als die Ex-Profis Mario Maric und Marcus Steegmann an einer scharfen Hereingabe vorbeirutschten. Nur 120 Sekunden später vergab Antonio Tunjic die Riesenchance zur VfL-Führung, als er einen an Laible verschuldeten Foulelfmeter verschoss. Belohnen konnte sich der VfL dann aber doch noch in Minute 31, als Nicola Spina nach einer Ecke Übersicht bewies, zum freistehenden Mario Grimm flankte, und dieser mit einem herrlichen Kopfball gegen die Laufrichtung von VfR-Keeper Linse zum 1:0 einnetzte.

Nach dem Seitenwechsel ergab sich trotz vieler Spielerwechsel ein ähnliches Bild. Aalen hatte zwar mehr Ballkontakte, der VfL, mittlerweile mit einem Durchschnittsalter von 21,7 Jahren (!) auf dem Platz, hielt aber weiter diszipliniert und mit viel Einsatz und Kampfeslust dagegen. Der Regionalliga-Mitfavorit hatte in der 55. Minute noch seine beste Chance, als Andreas Mayer in letzter Sekunde vor dem einschussbereiten Angelo Hauk rettete. Danach kam der VfL wieder etwas mehr auf Touren und noch zu zwei guten Chancen. Nachdem der agile A-Junior Uwe Beran Selim Altinsoy schön freigespielt hatte, scheiterte letzterer mit seinem 14-m-Flachschuss am Pfosten (61.).

In der 73. Minute scheiterte André Gonsior, nach einem Beran-Solo, freistehend vor dem herausstürzenden VfR-Goalie Jürgen Rittenauer. Am Ende hielten die Blauen dem Aalener Sturmlauf, der keine Durchschlagskraft mehr hatte, stand und geben mit ihrer Leistung Grund zur Zuversicht für die kommenden Wochen. Dementsprechend zufrieden war der sportliche Leiter des VfL, Norbert Krumm, nach der Partie: "Nicht das Resultat zählt, sondern das Wie, und da hat das Team heute ein großes Kompliment verdient." Dem pflichtete VfR-Coach Edgar Schmitt bei: "Es war ein verdienter Kirchheimer Sieg. Ich bin nach der ersten harten Trainingswoche etwas enttäuscht von unserem ersten Auftritt."

wr

VfL Kirchheim: Gühring Koch (46. Schraivogel), Grimm (46. Mayer), Er (46. Siopidis), Eisenhardt (46. Ivezic) Raspe (46. Beran), Polat (37. Kutscher), Tunjic (46. Ohran), Söylemezgiller (46. Isci) Laible (46. Gonsior), Spina (46. Altinsoy).VfR Aalen: Linse (57. Rittenauer) Fall (78. Schiele), Welm (46. Okle), Haller (57. Schäfler), Alder (80. Fischer) Traub (46. Köpf), Okic (46. Donato), Stahl (46. Stickel), Schmitt (46. Leschinski) Maric, Steegmann (46. Hauk).Tor: 1:0 Grimm (31.).Gelbe Karten: Fehlanzeige.Besonderes Vorkommnis: Linse (VfR) hält Foulelfmeter von Tunjic (23.).Schiedsrichter: Kampka (Plüdershausen) leitete hervorragend.Zuschauer: 120.