Lokalsport

1:6 "Katastrophe"in Plüderhausen

1:6 in Plüderhausen für Tischtennis-Bundesligist TTC Frickenhausen gab's gestern nichts zu erben.

OLAF NÄGELE

Anzeige

PLÜDERHAUSEN Trotz entzogener Lizenz und dem drohenden Zwangsabstieg (wir berichteten) ließ es sich der SV Plüderhausen in seinem womöglich letzten Erstliga-Spiel nicht nehmen, dem Lokalrivalen TTC Frickenhausen eins auszuwischen. Der TTC verschlechterte sich um einen Platz in der Tabelle und muss nun im Halbfinale gegen den Erstplatzierten der Abschlusstabelle ran. Das ist Borussia Düsseldorf alles andere als Frickenhausens Wunschgegner.

Bei dem Team um Jan-Ove Waldner setzte die Nachricht vom Lizenzentzug offenbar ungeahnte Kräfte frei von Frust oder Apathie war an den Tischen seitens der Remstäler jedenfalls nichts zu merken. Das bekamen zunächst die Doppel des TTC zu spüren. Waren die Paarungen Wosik/Tokic und Ma/Lundquist gegen Ochsenhausen noch erfolgreich gewesen, so fanden sie an diesem Wochenende ihre Meister. Lediglich Torben Wosik und Bojan Tokic machten es in ihrem Match gegen Karakasevic/Yang spannend in einem Fünf-Satz-Spiel verloren sie nach passabler Leistung mit 2:3. Ma Wenge und Jens Lundquist hingegen kamen gegen Waldner/Keen nicht ins Spiel 1:3. Bei Jan-Ove Waldner saß der Stachel der Niederlagen aus dem Hinspiel tief er hatte sich vorgenommen, sich dafür zu revanchieren. Sein erstes Opfer sollte sein Landsmann Lundquist sein, dem der Routinier eine Lektion in Sachen Tischtennis-Kunst erteilte. Er deklassierte Frickenhausens Nummer 2 in drei Sätzen und ließ ihn vor allem im letzten Satz (11:1) ziemlich alt aussehen.

An Tisch zwei mobilisierte Trinko Keen, der für Jörgen Persson ins vordere Paarkreuz aufgerückt war, gegen Ma alle Kräfte und zerstörte damit den Rhythmus des Chinesen beim 3:1 nachhaltig. Konnte das hintere Paarkreuz ein Debakel für den TTC verhindern? Dort traf der Spieler mit der zweitbesten Liga-Bilanz, Bojan Tokic, auf Aleksandar Karakasevic. Nach einem nervenaufreibenden Fünf-Satz-Spiel holte er seinem TTC den einzigen Punkt an diesem Nachmittag.

TTC-Manager Reuhl fehlte für das Abschneiden seiner Mannschaft an diesem Tag jegliches Verständnis: "Was hier geboten wurde, war eine Katastrophe."