Lokalsport

200 Tänzer begeistern 400 Zuschauer

Knapp 400 Zuschauer haben in der Ötlinger Eduard-Mörike-Halle das Saisonfinale des TSC Kirchheim in der Oberliga verfolgt. Vor eigenem Publikum belegte die Lateinformation den siebten Platz. Zeitgleich fand das Landesliga-Finale statt.

KIRCHHEIM Nachdem die Stellprobe des TSC vor Turnierbeginn nicht zur vollen Zufriedenheit der Tänzer ausfiel, gab es bei der anschließenden Videoanalyse einiges aufzuarbeiten. Gegen 15 Uhr hatten alle zwölf Teams der beiden Landes- und Oberligamannschaften ihre Stellproben beendet und es begannen etwa 400 Zuschauer in die Eduard-Mörike-Halle zu strömen, die damit nahezu ausverkauft war.

Anzeige

Insgesamt präsentierten sich knapp 200 Tänzer einem begeisterten Publikum. Die beiden Turniere wurden geschachtelt durchgeführt, zunächst begann die Vorrunde der Landesliga. Nachdem die sieben Teams diese absolviert hatten, wurde es mit dem Beginn der Vorrunde der Oberliga auch für die Kirchheimer Tänzerinnen und Tänzer langsam ernst. Unter den begeisterten Anfeuerungsrufen des Publikums überzeugte die Mannschaft sowohl mit Synchronität, Ausstrahlung und tänzerischer Leistung.

Nachdem die Bögen der Punktrichter ausgewertet waren, wurden vom Turnierleiter Markus Mengelkamp die Teilnehmer des kleinen und großen Finales bekannt gegeben. Die Kirchheimer Formation musste wie bereits bei den vorangegangenen Turnieren im kleinen Finale mit dem Team aus Weinheim um die Plätze sechs und sieben kämpfen. Zuvor wurde jedoch die Finalrunde der Landesliga durchgeführt, aus der das C-Team der TSG Backnang vor der Formation des TC Rot-Weiss Göppingen als Sieger hervorging. Beide Teams haben mit diesem Ergebnis auch den direkten Aufstieg in die Oberliga erreicht. Im Anschluss an die Siegerehrung wurde das kleine Finale der Oberliga durchgeführt. Damit musste die Formation des TSC Kirchheim gleich als erstes Team auf das Parkett. Wie bereits in der Vorrunde konnte die Mannschaft um Trainer Uwe Wedekind überzeugen, was vom Publikum mit tosendem Beifall honoriert wurde. Nach dem Auftritt der Weinheimer Mannschaft kam es zur offenen Wertung der Wertungsrichter, die die Kirchheimer Formation auf dem siebten Platz sahen. Auch wenn der Heimvorteil nicht in ein zählbares Ergebnis umgesetzt werden konnte, zeigte sich Trainer Uwe Wedekind sehr zufrieden mit seiner Mannschaft. "Wir haben anfängliche Schwächen in der Saison ausgeglichen und die Leistungskurve zeigt seit einigen Turnieren steil nach oben."

Aus dem großen Finale ging die Formation des TSV Schmiden hervor, die sich damit auch die Meisterschaft und den Aufstieg in die Regionalliga sicherte. Bei der Siegerehrung überreichte Sportamtsleiter Steffen Weigel mit dem zweiten Vorsitzenden des TSC, Karl Kunstfeld, Pokale und Urkunden an die sieben Formationen.

st