Lokalsport

22:21 Lenninger Zittersieg gegen kampfstarke Gäste

Die SG Lenningen bleibt in dieser Saison zu Hause weiter ungeschlagen. Gegen die abstiegsgefährdete HSG Ebersbach/Bünzwangen musste der Meister jedoch zittern, um den 22:21 (12:9)-Sieg unter Dach und Fach zu bringen.

LENNINGEN Vor dem Spiel war zwei Lenninger Handball-Denkmälern ein großer Bahnhof bereitet worden. Erwin Mutschler zog sich nach vier Jahrzehnten Trainerarbeit aufs handballerische Altenteil zurück. Unterm Wielandstein gibt es kaum einen Jugendlichen, dem Mutschler nicht das Handballspielen beigebracht hätte. SG-Abteilungsleiterin Silvia Klein würdigte seine Arbeit und überreichte ihm ein Geschenk. Viel Wehmut auch bei der zweiten Ehrung: Meistertrainer Hans Hahn rückte nochmals in den Mittelpunkt. Die SG-Abteilungsleitung zog eine kurze Bilanz seines Wirkens, überreichte Geschenke und verabschiedete auch ihn unter tosendem Beifall.

Anzeige

Danach wollte sich auch seine Mannschaft auf sportliche Art bedanken. Doch die tat sich sehr schwer gegen eine aufopferungsvoll kämpfende HSG. Fast hatte man den Eindruck, jeder Lenninger Spieler wollte sich mit einem persönlichen Erfolg von Hahn verabschieden. Dies zeigte auch die Bilanz von 28 Fehlwürfen so viele wie noch nie in dieser Saison. Mannschaftskapitän Steffen Kazmaier, der gegen die sehr bewegliche HSG-Abwehr eine Angriffsstruktur aufzubauen versuchte, hielt die SG im Spiel.

Bereits nach fünfzehn Minuten fiel Torwart Sven Lamparter aus. Bei einer Abwehrparade verletzte er sich am Knie. Zuvor hatte er mit tollen Reflexen der SG den 7:3-Vorsprung gesichert. Danach schlich sich der Schlendrian ins Lenninger Spiel. Unvorbereitete Würfe mit schlechtem Abschluss ließen die HSG aufkommen. Auf den Halbpositionen machten Martin Haug und Patrick Stängle mächtig Druck. Mit ihren Distanzwürfen hielten sie dagegen und erlaubten dem Meister nur eine 12:9-Halbzeitführung.

Auf spielerischer Sparflamme agierend, profitierte Lenningen von den HSG-Schwächen im Spielaufbau. Mit dem letzten Pass hatten die Schragner-Schützlinge so ihre Schwierigkeiten. Daraus ergaben sich Kontermöglichkeiten für die Lenninger, die jedoch von Christoph Wiesinger und Jens Kirschmann schlecht genutzt wurden. Lenningens Mängelliste wurde größer, zumal sich Steffen Kazmaier einer Manndeckung gegenüber sah. Beim 17:12 (42.) sah es so aus, als könnte sich die SG absetzen. Drei im Anschluss daran vergebene Chancen und zaghafte Abwehrreaktionen ließen die HSG auf 16:19 (49.) herankommen. Bei Torhüter Jörg Tombrägel, der mehrmals blitzschnell reagierte und den Ball von der Linie kratzte, konnten sich die Lenninger dafür bedanken, dass die HSG nicht ausglich. Aber es wurde enger: Nach einem Kazmaier-Strafwurf zum 20:17 (53.) verkürzten Martin Haug und Alexander Meidl auf 19:20 (55.). Eine Überraschung war für die Gäste zum Greifen nah.

In den letzten Minuten wuchs die Spannung. Jochen Leitner, gerade eingewechselt, traf aus der Mitte oben links zum 21:19 (56.). Und dann als ob sie ihre Patzer wettmachen wollten gelang dem Duo Kirschmann/Wiesinger ein Konter, den Wiesinger zum 22:19 (56.) versenkte.

Wer gedacht hatte, das wäre die Vorentscheidung gewesen, sah sich getäuscht. Die HSG kämpfte sich zurück und mit dem schönsten Spielzug des Abends traf Meidl zum 20:22 (57.). Als Thorsten Findeis in der gleichen Minute zum 21:22 verkürzte gingen die Emotionen nochmals hoch. Die SG hatte noch zwei brenzlige Situationen zu überstehen. Den Gästen fehlte letztendlich etwas die Cleverness und das Glück, um noch eine Punkteteilung zu erreichen.

döl

SG Lenningen:

S. Lamparter, Tombrägel Kazmaier (7/2), Segeritz (4), J. Lamparter (3), Kirschmann (3), Leitner (2), C. Wiesinger (2), Renz (1), Braunwarth, Schwohl, J. Wiesinger.Zuschauer:

300.Schiedsrichter:

Naumann (Böblingen) und Zeeb (Nebringen).