Lokalsport

2:5 – Waterloo in der Verlängerung

WFV-Pokal: Erst kämpfen die Weilheimer beherzt, dann brechen sie ein

Was für ein Drama: Der TSV Weilheim hat den Einzug in die dritte WFV-Pokalrunde gestern Abend verpasst. Beim Landesliga-Rivalen FV Illertissen II setzte es eine empfindliche 2:5 (2:2)-Niederlage nach Verlängerung.

Fusball Herren Relegation Landesliga 09.06.2010TSV Neu-Ulm - TSV Weilheim(rot)Kai Hoersting (Weilheim) gegen Hannes Lauter (Neu-
Fusball Herren Relegation Landesliga 09.06.2010TSV Neu-Ulm - TSV Weilheim(rot)Kai Hoersting (Weilheim) gegen Hannes Lauter (Neu-Ulm)

Illertissen. Die 86 Kilometer lange Mannschaftsanfahrt in zwei Merce­des-Sprintern und einem privaten Pkw verlief überraschend schnell: Weil die A 8 am Mittwochnachmittag staufrei blieb, erreichte der TSV Weilheim schon nach 70 Minuten das Illertissener Stadion. Dann aber bestimmten die spielstarken Gastgeber das Tempo und gingen auf dem nassen Geläuf recht früh (16.) in Führung: Der frei stehende Christoph Amann nutzte eine Unaufmerksamkeit in der ­TSVW-Abwehr nach einer Standard­situation zur 1:0-Führung aus. 17 Minuten später standen die Gäste-Karten noch schlechter, als Illertissens Angreifer Daniel Kohler eine zu kurz geratene Kopfball-Rückgabe von TSVW-Neuzugang Alexan­der Schröder zum 2:0 ausnutzte. Weilheim, das kämpferisch mithielt, aber spielerisch unterlegen war, machte in den ersten 45 Minuten mehr Fehler als der Gegner – die Ursache für den Halbzeitrückstand.

Anzeige

Den Zwei-Tore-Rückstand vermochten die nie aufgebenden Weilheimer allerdings noch um 50 Prozent zu reduzieren (38.). Der 1:2-Anschlusstreffer weckte Hoffnung, eine individuell gut bestückte Heimmannschaft vielleicht doch noch in die Knie zu zwingen.

Das Gefühl trog nicht. Nach dem Seitenwechsel schickte Trainer Alex­ander Hübbe mit Christian Cronauer und Uluköylü zwei frische Kräfte aufs Feld – mit Erfolg: Die Weilheimer machten jetzt Druck und hatten zwei sehr gute Ausgleichsmöglichkeiten durch Kai Hörsting (55.) und Marcel Mettang nach einem Solo (74.) – einmal verhinderte der Pfosten, einmal der Innenpfosten den Weilheimer Torschrei. Zuvor (55.) hatte auch der FV Illertissen einen Pfostenschuss verbucht – nur mit Glück war der ­TSVW am erneuten Zwei-Tore-Rückstand vorbeigeschrammt.

Doch so dauerte es bis zur 87. Spielminute, ehe der TSV Weilheim nach seiner Sturm- und Drangphase aufatmen konnte. Unter dem frenetischen Jubel der 20 mitgereisten Fans lochte Christian Cronauer zum 2:2 ein. Die Verlängerung war perfekt.

Als die 30 Zusatz-Minuten gerade begonnen hatten, muss sich manch ein TSV-Zuschauer im falschen Film gewähnt haben: Mit zwei schnellen Treffern durch Jäger und Klar besorgten die Illertissener frühzeitig die Vorentscheidung. In der 102. Spielminute war das Spiel mit dem 5:2 schließlich gelaufen, weil der TSW Weilheim keine Mittel mehr fand.

„Unsere Spieler hatten in der Verlängerung keine Kraft mehr“, befand der Sportliche Leiter Günther Friess nach Spielende, „offenbar steckt ihnen die fast vierwöchige Vorbereitung in den Knochen.“