Lokalsport

30:26 – „Wölfe“ fressen nicht aus der Hand

Weilheim. Handball-Bezirksligist TSV Weilheim ist gegen den TSV Wolfschlugen II der erste Heimsieg gelungen. Der 30:26 (15:14)-Erfolg war ein mühevoller Arbeitssieg gegen einen spielerisch guten Gegner.

Der TSV Weilheim startete gut in die Partie. Schnell erspielten sich die Weilheimer durch Tore von Manuel Bauer, Patrick Seyferle und Florian Braun (2) eine 4:1-Führung (5. Minute). Bis in die 13. Minute spielte der Gastgeber mit der vom Trainergespann Alen Dimitrijevic und Timo Klein geforderten harten Abwehr, sodass Wolfschlugens bester Spieler, der oberligaerprobte Spielmacher Steffen Stoll, nicht zur Entfaltung kam. Beim Stand von 8:4 schalteten die Weilheimer einen Gang zurück, wodurch die Gäste ins Spiel fanden. Vor allem die Abwehr agierte jetzt zunehmend passiver gegen Wolfschlugens Stoll, der dadurch immer häufiger zum Torerfolg kam oder seine Mitspieler gut in Szene setzen konnte. Nun war es ein Spiel auf Augenhöhe. In der 19. Minute erzielten die Gäste das 9:9. Fortan entwickelte sich eine offene Partie mit leichten Vorteilen für die Weilheimer, die stets einen knappen Vorsprung von einem Tor ver­teidigten.

In der zweiten Halbzeit kippte das Spiel zunächst zu Gunsten der Wolf­schlugener, die in der 34. Minute 17:16 und in der 41. Minute 20:19 in Führung gingen. Der TSV Weilheim agierte in diesen Minuten planlos und die Wolfschlugener hatten sichtbar „Oberwasser“. In dieser Phase war es Kapitän Dominik Klett, der Verantwortung übernahm und mit fünf Toren in fünf Minuten maßgeblich dafür verantwortlich war, dass der TSV Weilheim das Spiel mit den nächsten Angriffen wieder zu seinen Gunsten drehen konnte. Insgesamt erzielte Klett zwölf Tore und zeigte sich in der entscheidenden Spielphase auch bei sechs Siebenmetern als zuverlässiger Werfer. In der 45. Minute führten die Weilheimer einigermaßen beruhigend mit 24:20. Diesen Vorsprung brachten sie über die restliche Zeit.

Für den TSV Weilheim war der erste Erfolg vor heimischem Publikum ein mühevoller Arbeitssieg. In der Summe zeigten die Mannschaften eine durchschnittliche Leistung. pa

TSV Weilheim: Illi, Mayer – S. Sigel (1), Bauer (2), Seyferle (4), Braun (2), Banzhaf (2), Klett (12/6), Steinke (2), Allgaier, Stark (1), Späth (1), Auweter, F. Zettl (3).

TSV Wolfschlugen II: Schröter, Schäfer –Buck (1), Graf, Guckes (2), Schall (2), Stoll (8/4), Kazmaier, Gunesch (8), Fröhle (4), Secker, Striggow (1), Popp.

Anzeige