Lokalsport

36:29 Die Wühlehalle erlebt einen Traumstart

Einen Traumstart ins Jahr 2006 ist den Handballern des TSV Weilheim am Samstagabend in der heimischen Wühle-Halle gelungen. Mit einem deutlichen 36:29 (16:10)-Sieg gegen den TGV Holzhausen revanchierten sich die Limburgstädter in einem von beiden Seiten emotionslos geführten Spiel für die bittere 24:27-Hinspielniederlage.

WEILHEIM Wie ernst es dem TSV Weilheim war, diese Scharte auszuwetzen, zeigte sich bereits in den ersten zehn Spielminuten, in denen man sich auf 6:2 absetzen konnte. Bis zur 20. Minute plätscherte das Spiel dann vor sich hin beide Mannschaften wechselten sich bis zum 12:9 mit dem Toreschießen ab, ehe eine fünfminütige Torflaute eintrat. Die letzten fünf Minuten der ersten Hälfte standen dann ganz im Zeichen des TSV Weilheim. Vier Tore in Folge, darunter ein sehenswerter Kempa-Treffer von Tobias Hägele, sorgten bei 16:9 für die bis dato höchste Weilheimer Führung, ehe der TGV Holzhausen kurz vor der Halbzeit auf 16:10 verkürzen konnte. Für das Trainergespann Schmauk-Bierbaum gab es in der Halbzeit dann auch weiter nichts zu sagen, als dass man in der zweiten Hälfte genauso engagiert und konzentriert zu Werke gehen müsse, wie im ersten Durchgang.

Anzeige

Die zweiten 30 Minuten begannen für den TSV dann allerdings mit einer doppelten Unterzahl: Weiss und Gieß mussten die Strafbank drücken. Ein gut aufgelegter Michael Rehkugler im Tor und zwei Tore von Andreas Bleher verhinderten allerdings, dass der TGV hieraus Kapital schlagen konnte. In der Folgezeit entwickelte sich dann auf beiden Seiten ein munteres Torewerfen. Weder konnte der TSV Weilheim den Vorsprung ausbauen, noch die Gäste den Rückstand verkürzen. Holzhausen versuchte dann ab der 45. Minute, den Gastgeber durch Manndeckung von Martin Weiss aus dem Konzept zu bringen. Die sich hieraus ergebenden Freiräume vermochten allerdings die beiden TSV-Youngsters Bachofer und Sigel immer wieder zu Toren zu nutzen, so dass diese Maßnahme wirkungslos verpuffte.

In den letzten zehn Minuten gab es dann nur noch einen erwähnenswerten Höhepunkt: ein weiteres Kempa-Tor, diesmal von Timo Klein, zum 35:29. Den Schlusspunkt in einem Spiel ohne sonderliche Aufreger setzte dann Tobias Gieß, der Sekunden vor dem Ende das 36:29 erzielte. Bemerkenswert lediglich noch, dass sich außer dem angeschlagenen Markus Gomringer, der für das kommende schwere Auswärtsspiel in Scharnhausen geschont wurde, alle Weilheimer Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten.

ab

TSV Weilheim:

Müske, Rehkugler Bachofer (4), Schill (2), Klein (2), Binder (4), Gomringer, Weiss (6), Bleher (6), Sigel (3), Bächle (3), Gieß (3), Hägele (3/1).TGV Holzhausen:

Weil, Dilmas, S. Hänel Marek (1), R. Haas, Wirth (6), Heidle (1), U. Hänel (4), M. Haas, Schlüter (2), H. Kissling (6/2), Jelitte (1), Aydinlik (2), S. Kissling (6/1).