Lokalsport

6:4 "Super"-TTC zwingt den Boll-Club in die Knie

Zweites Spiel, zweiter Sieg: Beim Champions-League-Sieger TTC Gönnern gewann Tischtennis-Bundesligist TTC Frickenhausen mit 6:4.

OLAF NÄGELE

Anzeige

DILLENBURG Torben Wosik und Bojan Tokic haben das Duell der Play-off-Kandidaten zu Gunsten des deutschen Vizemeisters entschieden. In der Nassau-Oranien-Halle in Dillenburg holten die beiden zusammen fünf Punkte zu Frickenhausens 6:4-Erfolg beim Champions-League-Sieger, bei dem auch ein überzeugender Timo Boll mit drei Punkten die Niederlage nicht abwenden konnte.

Aus TTC-Sicht wurde der Abend vor rund 450 Besuchern zu einem Tischtennis-Highlight der Superlative. In einem Spiel, das an Klasse, Dramatik und Spannung nicht zu überbieten war, verteidigte Frickenhausen vorerst die Tabellenführung. Viel hatte es bislang für den TTC bei den Hessen nicht zu holen gegeben. Zehn Jahre musste das Täles-Team warten, ehe in der letzten Saison der erste Auswärts-Sieg gegen den TTV gelang. Und nun ein neuerlicher Triumph auch dank gewachsenem Selbstvertrauen.

Zuletzt hatten die TTC-Doppel Anlass zur Kritik gegeben des Trainers Ruf nach Leistungsteigerung wurde zumindest von Wosik/Tokic erhört. Die beiden präsentierten sich in Top-Form, setzten gegen Rosskopf/ Baum früh die Akzente und ließen keine Zweifel daran aufkommen, dass sie als Sieger von der Platte gehen würden. Mit einem klaren 3:0 -Sieg sicherten sie dem TTC den ersten Zähler. Ganz so klare Verhältnisse gab es am Nebentisch nicht, zudem waren die Vorzeichen dort vertauscht. Denn Ma Wenge/Jens Lundquist hatten es mit keinen Geringeren als mit Timo Boll und Slobodan Grujic zu tun. Die Frickenhauser steigerten sich zwar von Satz zu Satz, aber das 0:3 konnten sie nicht verhindern.

Am vorderen Paarkreuz hatte Jens Lundquist gegen Timo Boll wenig zu melden. Der Weltranglisten-Dritte bewies erneut, warum er Deutschlands bester Spieler ist und ließ dem tapfer kämpfenden Schweden im TTC-Dress keine Chance. Hinterher nahm Frickenhausens Trainer Qiu seine Nummer zwei in Schutz. "Jens hat sehr gut mitgehalten und hatte zum Schluss viel Pech." Im Spiel Rosskopf gegen Ma sah es auch lange so aus, als käme Frickenhausens Chinese unter die Räder. Knapp verlor Ma die ersten zwei Sätze und schien auch im dritten Satz auf der Zielgerade einzubrechen, als er das Spiel beim Stand von 7:8 noch drehte. Im Entscheidungssatz gingen Jörg Rosskopf die Kräfte aus: Ma erledigte die Angelegenheit mit einem überdeutlichen 11:3.

Einen schlechten Start erwischte Bojan Tokic gegen Slobodan Grujic. Im Eiltempo zog Gönnerns Nummer drei davon und ließ den Slowenen schlecht aussehen. Tokic schüttelte den Satzverlust jedoch ab und mit Beginn des zweiten Satzes begann sein Spiel, das er sich auch nicht mehr nehmen ließ.

Torben Wosik machte es im deutsch-deutschen Duell gegen Patrick Baum richtig spannend. Erst ließ er Gönnerns Youngster ausgleichen, dann gestaltete er den dritten Satz zum Krimi. 6:10 lag er zurück, als er die Aufholjagd startete und das Unmögliche noch möglich machte. 12:10 lautete schließlich sein Siegresultat (3:1) Frickenhausen führte jetzt 4:2.

Sollte der TTC tatsächlich an den Erfolg des Vorjahres anknüpfen können? Die Frage blieb offen: Im Spitzenduell Boll gegen Ma scheiterte der TTC-Chinese einmal mehr an dem Deutschen. Drei Satz-Verlängerungen und ein Fünf-Satz-Spiel, das Gönnerns Nummer eins letztlich für sich entschied, erklären, wie knapp es war. Jens Lundquist hatte gegen Jörg Rosskopf ebenfalls das Nachsehen, obwohl er bereits mit 2:1 in Führung lag. Nun stand es 4:4.

Die Entscheidung fiel am hinteren Paarkreuz, wo sich Torben Wosik klar gegen Slobodan Grujic mit 3:1 durchsetzte. Danach machte Bojan Tokic nach einem hart umkämpften vierten Satz gegen Baum alles klar: Der TTC hatte den ersten Auswärtssieg der Saison eingefahren.

Frickenhausens Trainer Qiu äußerte sich nach dem Spiel naturgemäß sehr zufrieden: "Alle vier TTC-Spieler haben super gekämpft. Man hat gesehen, dass die Einstellung stimmt." Nun gilt es, diese Serie beim dritten Auswärtsspiel in Folge am nächsten Sonntag beim TTC Fulda (Spielbeginn um 14 Uhr) fortzusetzen.