Lokalsport

7:9 VfL rutscht indie Gefahrenzone ab

Bittere Pille für die Tischtennisspieler des VfL Kirchheim: Durch die etwas unglückliche Heimspielniederlage gegen die TSG Eislingen (7:9) rutschten die Teckstädter auf einen Abstiegsplatz.

KIRCHHEIM Trotz der mäßigen Vorstellungen in den letzten Punktspielen gegen die Spitzenmannschaften Untertürkheim und Stuttgart wollten die Kirchheimer Tischtenniscracks gegen Tabellenführer TSG Eislingen unbedingt gewinnen. Das Vorhaben scheiterte.

Anzeige

Die "taktische" Aufstellung der VfL-Eingangsdoppel ging auf: Hohl/Rohr und Hummel/Braun gewannen ihre Partien. Schorradt/Thalheim hatten dem sehr stark aufspielenden dritten TSG-Doppel hingegen nichts entgegenzusetzen und mussten sich mit 0:3 geschlagen geben. Nach den Einzelsiegen von Hummel und Hohl im vorderen Paarkreuz (jeweils 3:0) hate sich der VfL eine viel versprechende 4:1-Führung erarbeitet. Nun folgten Schlüsselspiele im mittleren Paarkreuz mit Schorradt und Rohr. Der an Position drei spielende Schorradt fand nach einem 0:2-Satzrückstand ins Spiel und glich nach Sätzen aus. Im alles entscheidenden fünften Satz verlor er knapp. Ähnlich verlief die Partie von Rohr. Auch der musste nach hartem Kampf eine Fünf-Satz-Niederlage einstecken.

Eine weitere unglückliche Niederlage besonders im ersten Satz (18:20) hatte er Pech musste Braun im hinteren Paarkreuz einstecken. Besser machte es Thalheim. Nach einer eher mäßigen Leistung im Doppel drehte er in seiner Einzelpartie regelrecht auf (3:1). Der wiedererstarkte Hummel konnte einmal mehr einen überzeugenden 3:0-Sieg verbuchen und verschaffte dem VfL wieder etwas Luft. Beim Spielstand von 6:4 startete Hohl in seine Partie.

Der VfL-Mann konnte an seine souveräne Leistung im ersten Einzel nicht anknüpfen und verlor sein Match sang- und klanglos mit 0:3 Sätzen. Nicht viel besser machten es die VfL-Cracks in den folgenden Spielen. Schorradt und Rohr hatten den nun immer stärker aufspielenden Eislingern in ihren zweiten Einzelpaarungen nicht mehr viel entgegenzusetzen und verloren diese mit 1:3 beziehungsweise 0:3. Auch Braun zeigte eine sehr mäßige Leistung und 0:3. Wie schon im ersten Einzel konnte Thalheim auch sein zweites Spiel in einem wahren Fünf-Satz-Krimi für sich entscheiden. Sein Sieg hielt die VfL-Hoffnungen am Leben, doch noch wenigstens ein Unentschieden zu erreichen.

Das abschließende VfL-Doppel konnte die teilweisen starken Leistungen an diesem Abend indes nicht mit einem Punktgewinn krönen: Hohl/Rohr verloren gegen Prce/Cavatoni mit 1:3. Damit stand es 7:9 ein Rückfall in der Tabelle. Nun droht dem VfL ein Überwintern auf einem Abstiegsplatz.

rei

VfL Kirchheim TSG Eislingen 7:9: Hohl/Rohr Danzer/Bachofer 3:2, Hummel/Braun Prce/Cavatoni 3:1, Schorradt/Thalheim Fauser/Ehni 0:3, Hummel Fauser 3:0, Hohl Danzer 3:0, Schorradt Cavatoni 2:3, Rohr Prce 2:3, Braun Ehni 1:3, Thalheim Bachofer 3:1, Hummel Danzer 3:0, Hohl Fauser 0:3, Schorradt Prce 1:3, Rohr Cavatoni 0:3, Braun Bachofer 0:3, Thalheim Ehni 3:2, Hohl/Rohr Prce/Cavatoni 1:3.