Lokalsport

Abwehr als Lichtblick

Besser als erwartet beendeten die Lenninger Frauen ihr Heimspiel in der Württembergliga gegen den TuS Metzingen II. Trotz der 21:15 (12:10)- Niederlage zeigte sich die Abwehr diesmal stabiler.

LENNINGEN Wieder einmal konnte Sarah Timar das Spiel nicht beenden. Sie schied bereits nach fünf Minuten mit einer Verletzung aus. Lenningen zeigte zumindest in der ersten Hälfte eine respektable Leistung. Vor allem die Jungen, Amrei Vogelmann und Larissa Blocher, gingen beherzt in die Abwehrlücken und sorgten für strafwurfreife Situationen. Dreimal Nicole Schmid und zweimal Gabi Baermann verwandelten erfolgreich.

Anzeige

Ansonsten ließ die SG-Torgefährlichkeit zu wünschen übrig. Karin Sliwka mit Trainingsrückstand und auch Nicole Schmid übertrieben es mit ihren Ballverteilaktionen am Kreis. Anstatt den direkten Weg zum Tor zu suchen, versuchten sie den Ball ins Gehäuse zu tragen. Der schnellen 2:0-Führung folgte ein 2:3-Rückstand, der sich auf 4:6 ausdehnte. Zu viele Fehler im Spiel vor der Abwehr oft wurde der Ball erst im zweiten oder gar dritten Nachfassen unter Kontrolle gebracht machten es TuS-Konterspezialistin Patricia Klein leicht, davon zu spurten und Lisa Vöhringer zu überwinden. An der Lenninger Torfrau lag es nicht, sie parierte mehrmals gefährliche Würfe. Den Schüssen auf der anderen Seite fehlte hingegen die Präzision und Härte, um TuS-Torhüterin Karia Trefzer in Verlegenheit zu bringen. Besser klappte es mit Anspielen von Rebecca Dick oder Karin Sliwka, die dann Blocher, Vogelmann und Riek bedienten. So hielt Lenningen durch verwandelte Strafwürfe bis zum 12:10-Halbzeitstand Kontakt.

Im zweiten Abschnitt fehlte Lenningen die Kraft, in die Lücken zu stoßen. Endloses Ballgeschiebe entlang der Abwehrreihe war die Folge. Selbst da, wo sich Lücken auftaten, fehlte die Entschlossenheit. Die TuS kam durch Lenninger Ballverluste zu einfachen, schnellen Gegenstoß-Toren. Nach 10:15-Rückstand fand Lenningen nicht mehr zum konstruktiven Spiel zurück. Es reichte nur noch zu fünf mageren Törchen im zweiten Abschnitt. Die Abwehrarbeit, vor allem auf den Außenpositionen, ließ jetzt immer mehr zu wünschen. Da nutzte es auch wenig, dass Katharina Beller beim Zurücklaufen mehrmals TuS-Anspiele abfing und sich der SG Konterchancen boten. Zu sehr wurde nach Schema gespielt. Einmal noch startete Nicole Schmid durch, wurde gefoult und Gabi Baermann verwandelte den Strafwurf zum 13:18 in der 53. Minute.

döl

SG Lenningen:

Vöhringer; N. Schmid (3/3), Dick (3), Baermann (2), Blocher (2), Vogelmann (2), Beller (1), Kazmaier, Sliwka, Timar. Zuschauer:

150.Schiedsrichter:

Buhl/Buhl, Mühlheim/D.