Lokalsport

Aller guten Dinge sind drei

Volleyball: Dettinger Frauen nach drittem Sieg in Folge weiter Oberligaspitzenreiter

Drei Spiele, drei Siege, 9:0 Punkte und damit Tabellenführer. Die Volleyballerinnen des TTV Dettingen habe einen wahren Traumstart in die Oberligasaison erwischt. Das Team von Trainer Wolfgang Babinger überzeugte auch beim 3:0-Heimerfolg gegen Aufsteiger SV Horgenzell.

Jubel, Trubel, Heiterkeit: Dettingens Volleyballerinnen eilen in der Oberliga von Sieg zu Sieg. Foto: Jörg Bächle
Jubel, Trubel, Heiterkeit: Dettingens Volleyballerinnen eilen in der Oberliga von Sieg zu Sieg. Foto: Jörg Bächle

Dettingen. Dabei hatte es im ersten Satz bei Weitem noch nicht nach einem glatten Heimsieg ausgesehen. Gewohnt hartnäckig kämpften die Gäste aus Horgenzell um jeden Ball, während dem TTV ein ums andere Mal Fehler unterliefen. Erst in letzter Minute fasste sich das Team um Mannschaftsführerin Lisa-Marie Heinrich ein Herz und gewann den ersten Durchgang mit 25:23.

Anzeige

Im zweiten Satz wollten die Gastgeberinnen vieles besser machen und zogen gleich zu Beginn durch eine stark aufspielende Meike Kehle auf 6:0 davon. Doch der Gegner blieb unbeeindruckt, kämpfte sich vor allem durch Angriffe über seine großen Mittelblockerinnen wieder ins Spiel. Beim 13:13 war der Dettinger Vorsprung dann dahin, die Ansage von Trainer Babinger entsprechend deutlich. Gerügt und neu motiviert kam wieder Leben ins Spiel der Dettingerinnen. Gewohnt angriffslustig, vor allem über Diagonalangreiferin Therry Kober, punktete der TTV nun nahezu mühelos. Mit 25:19 ging auch der zweite Satz an die Gastgeberinnen.

Im letzten Durchgang konnten die Horgenzellerinnen lediglich bis zum 4:4 mithalten, danach setzte TTV-Außenangreiferin Clarissa Preuß mit sieben druckvollen Aufschlägen ein klares Zeichen. Annahme und Abwehr stabilisierten sich, und auch der Block fand endlich ein Mittel gegen die Mittelangreiferinnen der Gäste. 25:16 hieß es am Ende, der Sieg war unter Dach und Fach – zwar nicht schön, aber erfolgreich. „Dieser Gegner ist einfach unglaublich unangenehm zu spielen. Es gibt keine klaren, harten Angriffe oder Spielzüge, wie wir es von stärkeren Mannschaften gewöhnt waren“, so Babinger.

Damit bleibt der TTV Spitzenreiter in der Oberliga – allerdings sind ihm mit dem SV Fellbach und der TSG Reutlingen zwei Teams dicht auf den Fersen. Am 2. November steht das Heimspiel gegen den amtierenden Vizemeister MTV Ludwigsburg auf dem Programm. Beide Mannschaften sind bisher noch ungeschlagen und der TTV hat noch eine Rechnung mit den Ludwigsburgerinnen offen. Es bleibt zu hoffen, dass die Siegesserie des TTV so schnell nicht reißt.kes

TTV Dettingen: Babinger, Burkhardt, Frank, Heinrich, Kehle, Kober, Preuß, Schröder