Lokalsport

Alles oder nichts

Handball: Lenningens Frauen brauchen einen Sieg zum Klassenerhalt

Totgesagte leben länger: Die Handballerinnen der SG Lenningen können per Heimsieg heute über die HSG Fridingen/Mühlheim den nicht mehr für möglich gehaltenen Klassenerhalt in der Württembergliga erreichen.

Anzeige

Lenningen. Vor drei Wochen hätte niemand mehr einen Pfifferling auf die SG Lenningen gegeben. Doch mit einem ganz starken Heimspiel-Finish und Siegen gegen Biberach, Heiningen und Giengen kehrte die Hoffnung auf den Klassenerhalt zurück. Der jüngste Sieg, auswärts bei Frisch auf Göppingen II, ließ die SG auf einen Nichtabstiegsplatz aufrücken. Aber darauf lässt sich heute Abend nicht ausruhen. Im Gegenteil, die Mannschaft will einen starken Schlussakkord gegen den Tabellenzweiten HSG Fridingen/Mühlheim setzen. Trainer Uli von Petersenn ist überzeugt, dass sich seine Mädels nochmals reinhängen: „Die letzten Heimspiele sind ein Mutmacher für uns.“ Mut sollte auch das Vorrundenspiel geben, das die SG nur knapp mit 23:24 verlor. Damals fuhr geballter Frust auf der Heimreise mit – zur Pause hatte die SG 16:10 vorne gelegen, ehe in den letzten Minuten die Kraft ausging.

Fridingen/Mühlheim und Meister Burlafingen/Ulm werden die Aufstiegsrelegation zur Baden-Württembergliga spielen. Dafür hat die HSG am letzten Spieltag mächtig geprobt und den TB Neuffen mit einer 17:38-Niederlage nach Hause geschickt. „Im Angriff sind die mächtig präsent und haben mit Zeljana Primorac, Vanessa Fritz, Rebecca Maurer und Anna Marquardt vier Topwerferinnen“, gibt Uli von Petersenn zu bedenken.

Keine Frage, da muss sich die SG-Defensive warm anziehen. Für den Lenninger Coach stellt sich die Mannschaft wieder einmal alternativlos auf. Dafür konnte er vom Donnerstagtraining berichten: „Wir haben nochmals gut trainiert und wollen unsere Außenseiterchance nutzen.“ Denn eines ist sicher: Nur bei einem Sieg wäre der Klassenerhalt gesichert. Spielbeginn ist heute um 18 Uhr in der Sporthalle Lenningen. döl

SG Lenningen: Hahn, L. Reichle – Baermann, Blocher, Emmenegger, Kuch, Rau, C. Reichle, Rudy, Schmid, Schweikert, Timar, Ulmer