Lokalsport

Allgaier wieder an Bord

Zu einem 28:23-Arbeitssieg kamen Weilheims Handballer in der Landesliga im Spiel gegen die HSG Ebersbach/Bünzwangen. Neben den gewonnenen zwei Punkten war vor allem das erfolgreiche Comeback von Volker Allgaier das wichtigste für Weilheims Coach Dieter Schlichtenmayer, der ansonsten wieder alle Hochs und Tiefs seiner Mannschaft miterleben musste.

WEILHEIM Nach dem 0:1 war es die linke Angriffsseite der Wühlejungs mit Gomringer und Bleher, die für die ersten vier Tore der Partie sorgten und dadurch die Gastgeber mit 4:2 in Führung brachten. Diese hielt jedoch nicht lange, denn die Spielgemeinschaft aus dem Filstal glich in der 15. Minute zum 5:5 aus. Zwei Minuten später dann das lang ersehnte Comeback von Weilheims Torjäger Volker Allgaier. Es dauerte nicht lange, ehe er sich beim 9:7 erstmals seit seinem Kreuzbandriss in der vergangenen Saison wieder in die Torschützenliste eintragen konnte.

Anzeige

In der Abwehr hatten sich Binder und Co. nun besser auf die Gäste eingestellt und Weiss blieb es mit einem Doppelschlag zum 12:8 vorbehalten, erstmals für eine Vier-Tore-Führung der Hausherren zu sorgen. Als dann der eingewechselte Torhüter Mayer seinen zweiten Strafwurf abwehrte, erzielte Weiss mit einem Konter aus dem Rückraum die 15:10-Halbzeitführung.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Lattentreffer der Wühlejungs. Den Abpraller nutzten die Gäste zum Konter und nach einem vergebenen Freiwurf der Hausherren stand es nur noch 15:12. Bei der Drei-Tore-Führung blieb es bis zum 17:14, ehe dann die beste Weilheimer Phase folgte. Allgaier, Weiss und Binder sorgten schnell für das 20:14 und als dann Traxler mit einem schönen Kreistor in der 45. Minute das 24:17 erzielte, schien Weilheim endgültig auf der Siegerstraße zu sein. Doch dann folgten wieder Unkonzentriertheiten im Angriff und in der Abwehr. Eine doppelte Überzahl konnte der TSV Weilheim nicht nutzen, kassierte stattdessen sogar noch zwei Treffer und schon stand es nur noch 25:21.

Gomringer mit einem Heber von außen und Bleher nach einem Konter, sorgten dann in der 56. Minute für das vorentscheidende 27:22. Davor war es vor allem Torhüter Patek zu verdanken, der mit drei gehaltenen freien Bällen dafür verantwortlich war, dass die Gäste nicht noch näher herankamen. Gerhard Bächles Treffer zum 28:23 beendete dann eine Partie, die für Weilheim neben positiven Seiten auch wieder einige Schwachpunkte aufzeigte.

TSV Weilheim:

Patek, Mayer, Traxler (2), Rack (1), Klein (1), Binder (4/1), Gomringer (4/1), Weiss (7), Bleher (4), Allgaier (4/1), Bukowski, Bächle (1).