Lokalsport

Alte und aktuelle Weltstars zu Gast

Nach dem 6:4-Sieg gegen Würzburg in der Bundesliga nun der erste echte Saisonhöhepunkt für den TTC Frickenhausen: Am Freitagabend ab 19.30 Uhr gastiert der Champions League-Topfavorit SVS Niederösterreich mit seinen Weltklassespielern in der Sporthalle auf dem Berg, am Sonntag kommen Fulda-Maberzell und Jan-Ove Waldner zum Erstliga-Duell.

OLAF NÄGELE

Anzeige

FRICKENHAUSEN "Der Sieg gegen Würzburg war unglaublich viel wert", sagt Frickenhausens Präsident Rolf Wohlhaupter-Hermann (RWH). Immerhin hatte der TTC bei seiner Champions League-Heimpremiere in Frickenhausen gegen den schwedischen Meister aus Eslovs zuletzt seine Anhänger etwas enttäuscht. In der Bundesliga präsentiert sich der Titelverteidiger jedoch weiter toll nach vier Saisonspielen rangiert der TTC ohne Verlustpunkt mit Borussia Düsseldorf punktgleich an der Tabellenspitze. "Ich hoffe, dass wir mit dem 6:4 gegen Würzburg für das Spiel gegen den SVS Niederösterreich jetzt Eigenwerbung betrieben haben", meint RWH.

Eine Siegchance traut er seinem Team gegen das Starensemble aus der Alpenrepublik allerdings nicht zu: "Die haben drei Spieler aus den Top 12 der Weltrangliste und sind für mich auch dicker Favorit auf den Titel."

Tatsächlich dürfen sich die Tischtennisfreunde morgen Abend auf absolute Weltklasseakteure freuen: Seit Jahren führt mit Werner Schlager der Einzel-Weltmeister von 2003 den österreichischen Aushängeclub an. Auch der Weltklasse-Abwehrspieler Chen Weixing zaubert schon lange für den SVS. Seinen guten Kontakten in seine Heimat China ist es wohl auch zu verdanken, dass mit Wang Hao nun sogar der Weltranglistenvierte noch für die Österreicher antritt. Der amtierende Mannschafts-Weltmeister stoppte erst vor wenigen Wochen Timo Boll im Halbfinale der Japan Open in Yokohama. Einzig der Sieg in der Königsklasse des europäischen Tischtennissports kann das Ziel des SVS Niederösterreich sein.

Für die Mannschaft von TTC-Trainer Qiu Jian Xin gilt es also, sich zunächst einmal achtbar aus der Affäre zu ziehen.

Am Sonntag geht es mit dem Stelldichein der Weltstars in Frickenhausen weiter. Die schwedische Tischtennis-Legende Jan-Ove Waldner (41) tritt um 16.30 Uhr mit dem TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell noch einmal im Neuffener Tal an vielleicht zum letzten Mal. "Er hat noch immer seine Qualität", freut sich auch Wohlhaupter-Hermann auf den wohl besten Tischtennisspieler aller Zeiten. Beim Gastspiel der Nordhessen hat der Präsident freilich einen ganz anderen Anspruch an seine Mannschaft. "Gegen Fulda muss gekämpft und gewonnen werden." Das 5:5-Unentschieden aus der Vorsaison wurmt ihn immer noch ein bisschen.

Fulda-Maberzell musste nach drei Saisonspielen nun schon zwei Niederlagen verdauen, der angestrebte Play Off-Platz ist bereits leicht in Gefahr. Rechtzeitig bevor die Weltstars am Wochenende in Frickenhausen zu Gast sind, machte der TTC leistungsmäßig einen Schritt nach vorne: Das vordere Paarkreuz Ma Wenge und Bastian Steger punktete gegen Würzburg, das hintere Paarkreuz hat nach den Spielen gegen Aufsteiger Plüderhausen und die beiden vermeintlich schwächeren Gegner aus Tündern und Jülich jetzt mit dem Sieg gegen Titelmitfavorit Würzburg eine echte Bewährungsprobe gemeistert. Bojan Tokic hielt seine "weiße Weste" bei 7:0 Siegen, und auch Patrick Baum erwies sich bei seinem Schlusseinzel gegen den Meister von 2005 als nervenstark und als verlässliche Größe auf der Position vier.