Lokalsport

Am Ende fehlen der SG die Mittel

Lenninger Handballer mit Pleite in Denkendorf

Nicht an die guten Leistungen der vergangenen Woche anknüpfen konnten die Bezirksligahandballer der SG Lenningen. Im Auswärtsspiel beim TSV Denkendorf gab es eine 25:30-Niederlage, die vermeidbar gewesen wäre.

Denkendorf. Die Hoffnung, dass die Lenninger zwei Stunden nach der Niederlage der SG-Frauen an gleicher Stelle erfolgreich Revanche nehmen würden, blieb unerfüllt. In der letzten Viertelstunde fand die SG in der bis dahin ausgeglichenen Partie vor allem im Angriff keine wirksamen Mittel mehr. Als es zum Schluss des Spieles nochmals eng wurde, versuchte es die SG zudem mehrfach mit der Brechstange, was jedoch gründlich daneben ging. Auf Grund der dezimierten und gesundheitlich angeschlagenen Mannschaft war einfach nicht mehr drin.

Anzeige

Einen guten Einstand feierte hingegen Raphael Bezold, der einen Großteil der Partie zwischen den SG-Pfosten stand und mit einigen guten Paraden einen größeren Rückstand verhinderte.

Druckvoll und zügig begann die SG die Partie. Treffer von Oliver Ringelspacher und Marc Bächle ließen die Gäste rasch in Führung gehen. Pech hingegen hatte Rechtsaußen Benny Born, der in der Anfangsphase mehrfach am Pfosten oder am Denkendorfer Torhüter scheiterte. Mitte der ersten Halbzeit ging die SG nach sehenswerten Spielzügen über den Kreis, bei denen Renz von Pisch und Schmid sauber bedient wurde, mit drei Toren in Führung.

Eine falsch ausgeführte Sperre, Passivspiel und durch Fehlpässe eingeleitete Gegenstöße mit Torerfolg ließen das Spiel vor der Halbzeit wieder kippen und ermöglichten Denkendorf mit einer Ein-Tore-Führung in die Pause zu gehen. Auch die kurz vor der Pause genommene Auszeit von SG-Coach Rehkugler, in der klare und lautstarke Anweisungen gegeben wurden, konnte am Nachlassen der SG Konzentration nichts ändern. Im Gegenteil, die Mannschaft ließ sich nach einem Foul an Marc Bächle von der kurzfristig aufkommenden Hektik anstecken.

Auch in der zweiten Hälfte ging das Kopf-an-Kopf-Rennen der beiden Teams weiter. Bei den Gastgebern drohte immer wieder Gefahr, sobald Lukas Taxis auf der Mittelposition wirbelte. Bei der SG konnte Tobias Walddörfer mit einem Heber zum 22:23 die SG zehn Minuten vor Spielende auf Anschlusskurs halten.

In der restlichen Spielzeit häuften sich nun jedoch die technischen Fehler im Lenninger Team. Zwei schnelle Kontertore der Denkendorfer, ein verworfener Wurf vom Kreis durch Pisch, und die Gastgeber waren wieder mit zwei Toren in Führung. Die späte Auszeit von Coach Rehkugler reichte nicht mehr, um die Spieler wachzurütteln und das Spiel herumzureißen. Die nun wieder auf dem Spielfeld eingesetzte Startaufstellung der SG suchte verzweifelt die schnelle Ergebniskorrektur. Dies ging bei dieser Partie jedoch gründlich daneben. Zwei unvorbereitete Würfe aus dem Rückraum, ein Schrittfehler und ein Abspielfehler servierten dem TSV Denkendorf die Chancen auf dem Silbertablett. Die Gastgeber nutzten nach der letzten taktischen Auszeit von TSV-Coach Weller die verbleibenden 90 Sekunden, um der resignierenden SG-Mannschaft noch drei weitere Treffer zu verpassen.rs

TSV Denkendorf: Spohn – v. Grönefeld (5), Sunjic (2), Allgaier (3), Skrtic (3), Gieß (3), Bensch (4), Krug (2), Gebhardt, Draenert (2), Kroll (1), Janu (3/2), Taxis (2)

SG Lenningen: Carrle, Bezold – Schopp, Renz (5), Schmid (0), Ringelspacher (9/4), Born (3), Walddörfer (4), M. Bächle (3), Müller (1), M. Pisch