Lokalsport

Andreas Hack hält Naberns Hoffnungen am Leben

Im Spitzenspiel der Kreisliga B6 konnte sich die TG Kirchheim mit einem 3:3 bei Mitfavorit Nabern alle Aufstiegschancen wahren und bleibt weiterhin ungeschlagen. Dabei markierten die Platzherren den Ausgleich erst in der Schlussminute durch einen Foulelfmeter.

KIRCHHEIM Der ehrenhafte dritte Rang bleibt auch weiterhin der Jesinger Reserve vorbehalten. Diese schlugen Unterensingen klar 5:1, während Schlierbach mit dem 4:2 über Ohmden für eine Überraschung sorgte.Nabern TG Kirchheim 3:3 (2:2): Vom SVN war zu hören, dass Nabern im Spitzenspiel einen Punkt gewonnen hätte. Nicht zuletzt war's der Foulelfmeter zum 3:3 in der Schlussminute, der den Einheimischen noch ein Remis bescherte. Dabei verwandelte Andreas Hack im zweiten Versuch (siehe Fußball-Szene). Zuvor war Nabern oft einen Schritt zu spät. Die TG setzte mit dem 1:0 von Fuat Sarikaya den ersten Paukenschlag (3.), doch Sascha Diez glich nicht viel später zum 1:1 aus (10.). Recht knapp ging's weiter. Markus Prettner glänzte mit dem 2:1 (16.) für den SVN, Sandro Giacobbe war noch vor der Pause mit dem 2:2 für Kirchheim erfolgreich (42.). Die TG blieb über die gesamte Spielzeit gesehen das bessere Team, zumal Nabern durch eine Gelb-Rote Karte für Sven Häse vorzeitig einen Mann verlor (60.). Kirchheims Marco Antonucci brachte den "geheimen Tabellenführer" dann mit dem 3:2 auf die Siegerstraße (62.), bevor Andi Hack mit der letzten Chance für das 3:3 verantwortlich zeichnete.

Anzeige

Kirchheims Osman Omerovic musste ebenfalls noch mit Gelb-Rot vom Geläuf (90.).Jesingen II Unterensingen 5:1 (0:0): Ein zerfahrenes Spiel brachte den Zuschauern vor allem in der ersten Halbzeit nicht viel Freude, da keine Tore fielen. Jesingen verbuchte zumindest eine leichte Feldüberlegenheit. Auch nach dem Wechsel war's kein Augenschmaus, doch nun klingelte es. Sebastian Beutel läutete mit dem 1:0 den Torreigen ein (62.), Timo Spielvogel erhöhte flugs auf 2:0 (65.). Als "Oldie" Günter Waldschmidt per Foulelfmeter das 3:0 fabrizierte (75.) war die Partie gelaufen. Michael Thiell verkürzte zwischendurch auf 1:3 für Unterensingen (79.), doch Ergüs Tassa (82.) und Marcos De Azevedo (87.) sorgten mit ihren Toren für einen klaren 5:1-Erfolg.Schlierbach Ohmden 4:2 (1:2): Auch in Schlierbach war eine zerfahrene und sogar hektische Partie zu verfolgen. Zu Beginn sah's nach einem Favoritensieg aus. Ohmdens Toni Abrantes verwandelte einen Strafstoß zur 1:0-Führung (6.). Auch in der Folge waren die Gäste eher am Drücker. Dennoch konnte sich Schlierbachs Holger Elsner mit dem 1:1-Ausgleich durchsetzen (23.). Nelsen Abrantes schoss die Gäste dann wieder in Front (35.), 2:1 für Ohmden. Schlierbach erwachte nach der Halbzeit, Roberto Trumino schaffte per Doppelschlag die Wende. Dem 2:2 (64.) folgte ein Foulelfmeter (68.) den Trumino ebenfalls verwandelte, 3:2 für die Gastgeber. Ohmden versuchte zwar noch zu retten was zu retten ist, doch das 4:2 von Benjamin Gruber (82.) brachte die Entscheidung für den TSVS.Owen Ötlingen 2:4 (1:2): Auf einem sehr tiefen Geläuf konnte Owen lange Zeit mithalten und ging sogar in Führung. Oliver Dümmel produzierte die 1:0-Führung für Owen (16.). Nach einer halben Stunde kamen die Gäste dann in Fahrt. Rolf Benning (35.) zeichnete sich mit dem 1:1 aus. Vor der Pause dann der moralische Kick für die Rübholz-Elf. Andre Krokor und wiederum Rolf Benning sorgten mit ihren Einschüssen für eine beruhigende 3:1-Pausenführung der Ötlinger (42.). Das 1:4 von Rolf Benning (53.) nach dem Wechsel bedeutete für Owen die achte Niederlage in der laufenden Spielzeit. Zudem verlor Owen mit Stürmer Florian Walter nach einem Gerangel seinen besten Stürmer durch Gelb-Rot (63.). Parallel dazu kassierte Ötlingens Manuel Boja (63.) die Rote Karte. Das 2:4 von Tobias Nuffer war nur noch Ergebniskosmetik (64.). Ein hoch verdienter Sieg, zumal Ötlingen in der zweiten Hälfte eine Vielzahl an Chancen vergab.

Reserven 2:3.Unterlenningen - TASV Kirchheim 1:0 (0:0): Ein ausgeglichenes Spiel, das ein Remis durchaus verdient gehabt hätte. Die Partie lebte vom Kampf, bliebe jedoch immer fair. Da beide Mannschaften ersatzgeschwächt aufliefen, blieb das Niveau entsprechend. Beim Tor des Tages ließ sich Slatan Ruzic feiern (48.). Die Kirchheimer verbuchen noch gute Einschussmöglichkeiten, doch die Bemühungen des TASV in der Folgezeit blieben ohne notierenswerte Konsequenzen.

jüf