Lokalsport

Andrijevic lässt TSV Notzingen jubeln

Siegtreffer im Derby gegen den TSV Jesingen in der Nachspielzeit – Fünf Platzverweise

In einem sehenswerten Lokalderby schlug der TSV Notzingen den TSV Jesingen 4:3 und versetzte den Relegationsambitionen der Gäste damit einen Dämpfer. Das Siegtor für die Eichert-Elf erzielte Gabriel Andrijevic in der sechsten Minute der Nachspielzeit.

Anzeige

Notzingen. Engagiert gingen beide Mannschaften von Beginn an zu Werke. Den besseren Start hatten die Einheimischen, als Daniel Deuschles Schuss knapp am Tor vorbeistrich (4.). Auch die Jesinger hatte in den Anfangsminuten nach einem Freistoß von Ercan Güllü die erste Chance, doch auch sein Schuss ging knapp über das Tor.

In der zehnten Minute war es dann so weit: Gabriel Andrijevic wurde durch ein Foul im Strafraum gebremst und der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß, den Ingo Schäfer zur 1:0-Führung verwandelte. In der Folgzeit übernahmen die Gäste die Initiative, waren jedoch vor dem Tor meist mit ihrem Latein am Ende. Ihre optische Überlegenheit konnten die Jesinger in der 37. Minute in ein Tor umwandeln: Nach einer Flanke brauchte Torjäger Michael Thon nur noch per Kopf zum 1:1 einnicken. In den Schlussminuten der ersten Halbzeit kamen die Einheimischen nach einem Jesinger Abspielfehler zu einem Freistoß, den Ingo Schäfer mit einem sehenswerten Schuss in den Winkel zur 2:1-Führung abschloss.

Nach der Pause war es erneut Thon, der nach herrlichem Zuspiel überlegt zum 2:2 für den TSV Jesingen einschob. Ab der 58. Spielminute musste die Eichert-Truppe mit zehn Mann auskommen, nachdem Thomas Uhlig die Gelb-Rote Karte gesehen hatte. Überraschenderweise konnten die Notzinger das Spiel in Unterzahl weiter offen gestalten und Mario Mettang erzielte in der 67. Minute gar die 3:2-Führung.

Danach überschlugen sich die Ereignisse. So mussten nacheinander Marc Kaisner (TSVJ) und Roland Keck (TSVN) per Gelb-Roter Karte vom Platz. In der 85. Minute gelang Patrick Maier für den TSV Jesingen der Ausgleich zum 3:3. Doch dies war noch nicht der Schlusspunkt. Mit Fabian Schäfer stellte der Schiedsrichter einen weiteren Notzinger vom Platz. Jesingen versuchte in den letzten Minuten, diese Überzahl auszunutzen, lief aber in der Nachspielzeit in einen Konter, den Andrijevic zum vielumjubelten 4:3-Siegtreffer einlochte. fs

TSV Notzingen: Habram (38. Beutel) – Giehl, Lukic, Uhlig, Ruff – Keck, Deuschle, Birgler, Schäfer Ingo (60. Ruppert), Andrijevic, Mettang (80. F. Schäfer).

TSV Jesingen: Karahoda – Augustin, Maier, Filios, Blocher – Augustin, Grillo, Kaisner, Güllü – Thon, Schweiger.

Tore: 1:0 I. Schäfer (10./Foulelfmeter), 1:1 Thon (37.), 2:1 I. Schäfer (43.), 2:2 Thon (51.), 3:2 Mettang (67.), 3:3 Maier (85.), 4:3 Andrijevic (90.+6).

Gelbe Karten: Uhlig, Keck, I. Schäfer, F.Schäfer, Andrijevic, Lukic, Ruppert, Giehl – Augustin, Kaisner.

Gelb-Rote-Karten: Uhlig, Keck, Andrijevic – Kaisner.

Rote Karte: F. Schäfer (TSVN)

Zuschauer: 200