Lokalsport

Angeschlagener TSV zum Hit nach Neuffen

Der TV Neidlingen darf wieder von der Rückkehr in die Bezirksliga träumen auch deshalb, weil vorgestern die meisten Mitbewerber um die Meisterschaft im Gegensatz zum siegreichen TVN unter dem geplanten Punktesoll blieben. Morgen treffen die Neidlinger in der Kreisliga A auf den FC Frickenhausen II.

REIMUND ELBE

Anzeige

KIRCHHEIM Der 3:1-Sieg gegen den Tabellenletzten TSV Linsenhofen am Donnerstag war zwar nicht gerade ein Augenschmaus für die Zuschauer, aber immerhin gab es eine Besonderheit beim Sieg des TV Neidlingen: Routinier Klaus Moll gelang nach 50 Sekunden nicht nur das schnellste Tor seiner langen Fußballer-Laufbahn, zudem gelang der Treffer auch noch per Kopf. "Das waren gleich zwei Raritäten", sagte TVN-Pressewart Christopher Andrä schmunzelnd. Der Sieg brachte die Neidlinger zurück auf Platz drei.

Der morgige Gegner FC Frickenhausen II remisierte vorgestern gegen die SF Dettingen (2:2). "Die Dettinger verdienten sich den Punkt redlich, weil sie nie aufgaben", resümierte FCF-Sprecher Dirk Schwarz, "am Schluss hatten sie mit dem Treffer in der 90. Minute durch Gunner Leithold dann auch noch das Glück des Tüchtigen." Für die Frickenhauser ist der Zug Richtung Bezirksliga nach dem donnerstäglichen Unentschieden jedenfalls so gut wie abgefahren.

Während der TV Neidlingen vorgestern nicht nur drei Zähler sammelte, sondern sich auch moralische Aufbauhilfe für das Saisonfinale verschaffte, scheint dem TSV Oberlenningen auf der Meisterschaftszielgerade die Luft auszugehen. Nach dem 2:3 gegen den TSV Holzmaden war den Lenningern die Enttäuschung anzumerken. "Diese Niederlage ist ein herber Rückschlag", kommentierte TSVO-Torschütze Filios Nikolaos die unerwartetete Pleite. Morgen wird es gleich wieder interessant: Die Oberlenninger (Vierter) gastieren beim Tabellenzweiten VfB Neuffen. Allerdings hielt sich am vergangenen Donnerstag auch unter dem Hohenneuffen die Begeisterung in Grenzen. Dem VfB gelang gegen den AC Catania nur ein 1:1. "Wir hatten insgesamt neun Großchancen, daraus resultierte aber nur ein Tor", ärgerte sich VfB-Vorsitzender Ralf Nuffer, "nun kommt der Partie gegen den TSV Oberlenningen noch größere Bedeutung bei." Kein Zweifel: Die Neuffener wollen aufsteigen und werden entsprechend motiviert in die Spitzenpartie gegen den TSVO gehen.

Der AC Catania machte mit dem Remis in Neuffen einen weiteren Schritt in Richtung Ligaverbleib, morgen misst sich das Team von Helmut Hartmann erneut mit einer Mannschaft aus der oberen Tabellenregion, denn der Spitzenreiter TSV Raidwangen rückt an. Für den AC Catania wäre ein Heimerfolg über den TSVR wohl gleichbedeutend mit dem Klassenerhalt. Beim fünftem Titelkandidaten, dem TSV Oberboihingen, wusste man vorgestern Abend im Clubheim nicht, ob man lachen oder weinen sollte. Einerseits war die Enttäuschung über das 2:2 gegen den TSV Weilheim groß, andererseits die Freude über die Patzer der Konkurrenz im Titelkampf nicht weniger. "Wir sind weiter im Rennen", so TSVO-Abteilungsleiter Gerd Schnepf. Morgen gastieren die Oberboihinger in Neckarhausen.

Der TSV Weilheim und der TSV Holzmaden könnten eine aufregende Saison mit dem vorzeitigen Sichern des Klassenerhaltes abschließen. Die Weilheimer (Neunter, 27 Punkte) gastieren beim TV Bempflingen, der als Tabellenvorletzter in einer noch wesentlich schwierigeren Situation ist als der TSVW.

Verwandelter TSVHBeim Nachbarn TSV Holzmaden (ebenfalls 27 Zähler) ist die Stimmung binnen weniger Wochen gekippt. Bat Abteilungsleiter Frank Linsenmayer Anfang April noch zum Krisengespräch, präsentieren sich die Holzmadener nun wie verwandelt, stellten nun zum dritten Mal hintereinander einem Spitzenteam ein Bein. Auch die Familie Linsenmayer trug im übrigen wesentlich zur weiteren Beruhigung der Lage bei: Beim 3:2-Coup in Oberlenningen am Donnerstag trafen Frank (2) und Jörg (1) für den Tabellenzehnten. Gelingt dem TSVH morgen auch ein Sieg in Oberensingen, wäre das Happyend beim "FC Hollywood" der Liga (mal wieder) perfekt.

Die SF Dettingen müssen nach ihrem hart erkämpften 2:2 beim tSV Oberboihingen nun beim TSV Altdorf ran. Sicherlich auch interessant dabei, wie die Altdorfer die Turbulenzen um Trainer Marc Mayer wegstecken nach dem Urteil des Sporgerichts ist der 29-Jährige bis 23. Dezember zum Zuschauen verdammt.