Lokalsport

Anja stiehlt allen die Schau

Wackershauser mit drei Titeln erfolgreichste Athletin in Böblingen

Tobias Unger war der schnellste 100-Meter-Läufer bei den baden-württembergischen Meisterschaften in Böblingen, aber nicht schnell genug für ein EM-Ticket. In der deutschen Jahresbestzeit von 10,32 Sekunden verfehlte der Kirchheimer im Trikot der LG Stadtwerke München die DLV-Norm um zwei Hundertstel Sekunden. Als Strahlefrau dieser Titelkämpfe präsentierte sich Anja Wackershauser, die gleich drei Mal aufs oberste Treppchen sprintete.

Anzeige

KLAUS SCHLÜTTER

Böblingen. In den Vorläufen kamen die Neu-Bayern Tobias Unger und Marius Broening außer Konkurrenz auf 10,42 bzw. 10,46 Sekunden. Im Finale sah es bis zur Hälfte der Strecke so aus, als könne Unger die geforderte Zeit locker unterbieten. Doch zwischen 60 und 80 Meter schlichen sich ein paar kleine lauftechnische Fehler ein. „Schade. Wir wollten heute unbedingt die Norm für Barcelona knacken. Jetzt müssen wir verstärkt an der Technik arbeiten“, meinte Trainer Micky Corucle. Für Broening wurden 10,42 Sekunden gestoppt. Trotz der leichten Enttäuschung kann Unger mit seinem gegenwärtigen Leistungsstand zufrieden sein. Vor einem Jahr lief er bei den Baden-Württembergischen in Mannheim in 10,59 hinterher. Jetzt war er elf Hundertstel schneller als der neue Landesmeister Alex Schaf (Sigmaringen), der zudem noch von unerlaubten 3,2 Metern pro Sekunde Rückenwind geschoben wurde.

Anja Wackershauser hatte auf einen U 23-Länderkampf im polnischen Bydgoszcz verzichtet und lieber an den Landesmeisterschaften vor der Haustüre teilgenommen. Es lohnte sich: Die 22-jährige Sprinterin aus Kirchheim, die für den VfB Stuttgart startet, war mit drei Titeln die erfolgreichste Teilnehmerin in Böblingen. Das 100-Meter-Finale entschied sie in einem furiosen Endspurt in 11,88 Sekunden für sich. Ihre Vereinskollegin Ann-Kathrin Fischer, ebenfalls ein Corucle-Schützling, sah lange wie die Siegerin aus, wurde aber auf den letzten Metern von Anja noch abgefangen. Auch sie blieb mit 11,97 unter der Zwölf-Sekunden-Grenze. Dritte wurde Anja Hummel aus Oberboihingen in 12,06. Franziska Dobler (Vorlauf 12,19) konnte wegen Fußproblemen zum Endlauf nicht mehr antreten.

Eine Zeit unter 24 Sekunden war das erklärte Ziel von Anja Wackershauser über 200 Meter. Doch starker Gegenwind von 1,8 Meter pro Sekunde machte ihr einen Strich durch die Rechnung. „Als ich aus der Kurve kam, dachte ich, ich laufe gegen eine Mauer“, berichtete sie. In 24,33 Sekunden war ihr der baden-württembergische Meistertitel nicht zu nehmen, gefolgt von Anke Hummel in 24,92. Der Gewinn der 4 x 100-m-Staffel mit dem VfB Stuttgart war für Anja dann das Tüpfelchen auf dem i. Das Quartett in der Besetzung Laura Fritz, Anja Wackershauser, Ann-Kathrin Fischer und Anke Hummel lief eine Siegerzeit von 47,62 Sekunden.

Komplimente des Trainers gab es für Lukas Erdmann. „Alle Achtung“ meinte Corucle nach dem erfolgreichen Auftritt des Hürdensprinters, der wegen diverser Verletzungen lange außer Gefecht war und erst seit drei Wochen wieder im Training steht. Über 110 Meter Hürden gewann er sowohl den Vorlauf in 14,34 Sekunden als auch den Endlauf in 14,56 bei Gegenwind.

Pech hatte der Kirchheimer Youngster Oliver Haussmann. Im Endlauf der A-Jugend über 100 Meter belegte er in 11,17 Sekunden Platz sechs, zog sich dabei eine Zerrung im Beuger zu. Trotzdem startete er über 200 Meter, lag nach 60 Metern auch in Führung, doch dann zwang ihn die Verletzung vom Vortag zur Aufgabe. Eine Zerrung führte auch zur Absage des Zwischenlaufs über 100 Meter durch Nico Krieger von der LG Teck, nachdem er sich als Dritter des Vorlaufs in 11,44 Sekunden qualifiziert hatte. Durch seinen Ausfall platzte auch die Teck-Staffel, die sich eine gute Zeit ausgerechnet hatte. Ricko Meckes sagte wegen Ellbogen-Problemen seine Spezialdisziplin, das Speerwerfen, ab, startete dafür im Kugelstoßen und Diskuswerfen. Die Kugel stieß er respektable 14,56 Meter weit (6.), die Scheibe landete bei 37,01 Meter (7.). Anne Ott musste sich bei der A-Jugend im Diskuswerfen mit 28,69 Metern und Rang 14 begnügen, mit dem Vier-Kilo-Hammer erreichte sie 26,34 Meter und Platz sechs.