Lokalsport

Atmosphäre und Action

Kirchheimer Radrennen nimmt am Pfingstmontag die Innenstadt in Beschlag

Großer Preis, Lightweight Cup oder einfach nur Kirchheimer Radrennen: Namen für eines der spektakulärsten Sportereignisse der Teckstadt gibt es genug. So oder so verspricht der veranstaltende Verein Radsport Kirchheim um Organisator Albert Bosler „ganz starken Amateursport“, wenn unzählige erfolgshungrige Pedaleure am kommenden Montag über die 1,5 Kilometer lange Strecke durch die Innenstadt rasen.

Lightweight Cup GP KirchheimRadrennen Alleenring

Lightweight Cup GP KirchheimRadrennen Alleenring

Kirchheim. Aus der Not eine Tugend zu machen, ist für Albert Bosler schon von Berufswegen täglich Brot: Als Lehrer ist der 60-Jährige aus Notzingen gewohnt, aus Defiziten seiner Klientel möglichst etwas Positives zu machen – eine Erfahrung, die ihm auch als Organisator des Kirchheimer Radrennens zugutekommt. In Zeiten, in denen Geldgeber dem Radsport ob dessen Imageproblem immer noch den Rücken kehren, ist der Macher des GP Kirchheim froh um das, was er hat – und das kann sich im Jahr zwei, nachdem in der Teckstadt krisenbedingt alle Räder stillstanden, durchaus sehen lassen. So hält Lightweight-Chef Erhard Wissler der traditionsreichen Veranstaltung im 27. Jahr ihres Bestehens nicht zuletzt aus lokaler Verbundenheit die Stange. Dass das Kirchheimer Radrennen dem in Ochsen­wang lebenden Geschäftsmann eine Herzensangelegenheit ist, vertreibt bei Albert Bosler und dessen knapp 50-köpfigen Organisationsteam die größten Sorgenfalten. „Dank dieses Topfes sind wir finanziell auf der sicheren Seite“, sagt er.

Anzeige

Große Sprünge in Sachen Teilnehmerfeld sind damit zwar nicht drin, doch widerspräche dies auch dem seit den Krisenjahren propagierten Motto „Hochklassiger Amateursport statt hoch bezahlter Profischau“. Albert Bosler formuliert‘s so: „Ich habe lieber ein Feld mit 50 erfolgshungrigen Amateurfahrern, die bis auf die Ziellinie gegeneinander kämpfen, als ein Feld mit 80 Fahrern, bei dem ein Profi alle überrundet und am Ende noch die Hand aufhält.“

Ohnehin habe das Kirchheimer Rennen laut Boslers Einschätzung auch ohne den Etat der ganz großen Jahre eine hohe Anziehungskraft. „Alle lechzen nach Kirchheim“, sagt der Mann, der als Verbands-Vizepräsident für olympische Disziplinen in ständigem Kontakt zur Basis steht. Von dort bekommt Bosler immer wieder zu hören, wie unverwechselbar die Atmosphäre in der Teckstadt und die Charakteristik der Strecke seien. „Kirchheim muss man gefahren sein“, zitiert er stolz die Siegerin des letztjährigen Frauenrennens, Jesse Lysann.

Während die 21-jährige Elitefahrerin aus Bellheim ab 14.20 Uhr ihren Erfolg gegen die hoch gewetteten Fahrerinnen des Schweizer Teams bigla cycling und des Team Stuttgart verteidigen will, fehlt bei den Männern (Start: 16.55 Uhr) der Zunft der Vorjahressieger: Andreas Mayr aus Freiburg hat studienbedingt seine Karriere beendet, seine Teamkollegen der renommierten Racing Students haben zugunsten des zeitgleich in Merdingen stattfindenden Rennens ebenso abgesagt wie das Team Rothaus. Heiße Siegesanwärter im Eliterennen sind damit der Deutsch-Namibier Erik Hoffmann vom Team Baier Landshut, vergangenes Jahr von Mayr im Zielsprint auf Platz zwei verwiesen und unlängst Sieger des Klassikers „Rund um Schönaich“, sowie der GP-Gewinner von 2008, Benjamin Diemer (Möbel Ehrmann). Für fünffachen Lokalkolorit im Hauptrennen sorgen die Fahrer des Kirchheimer Teams Passione Bici-de Rosa um die A-Lizenz-Brüder Christian und Martin Rupf aus Ellmendingen. Nicht nur deshalb ist sich Albert Bosler sicher: „Wir werden ganz starken Amateursport zu sehen bekommen.“

Neu ist in diesem Jahr dabei die zusätzlich ausgetragene Punktwertung, die die bisher üblichen Sprintprämien ersetzt: In Anlehnung an das Bahnradfahren sollen alle fünf Runden Punkte entsprechend der Durchfahrt bei Start und Ziel am DM-Markt vergeben werden, wo übrigens neben dem Kampfrichterwagen auch der VIP-Bereich aufgebaut sein wird. „Damit wollen wir die Attraktivität erhöhen“, sagt Albert Bosler, der den genauen Modus noch austüfteln und kurzfristig bekannt geben wird.

Den Auftakt zum Renntag macht traditionell der Tross der C-Klasse-Fahrer, die ab 11 Uhr neben Platzierungen vor allem um Punkte für den Aufstieg in die B-Klasse fahren – ein Ziel, für das Kirchheim offenbar ein gutes Pflaster zu sein scheint: Bis Mitte der Woche hatten sich bereits 72 Fahrer angemeldet – ein weiteres Indiz für die Zugkraft des GP Kirchheim, wie Albert Bosler glaubt: „Die fahren aus Spaß an der Freude und bieten richtig Action.“

GP Info

Als Schmankerl wartet der GP Kirchheim zwischen Hobby- und Frauenrennen auf: Um 14 Uhr können Kinder und Jugendliche zwischen 11 und 15 Jahren für ein knapp 20-minütiges Nachwuchsrennen auf die Strecke. Prominenter Mit-Radler ist der Kirchheimer Mountainbike-Profi Manuel Fumic. „Tolle Sache, dass sich die Kids mit Mani messen können. So wollen wir auf lockere Art zeigen, wie interessant der Radsport ist“, sagt Organisator Albert Bosler, der Interessierte bittet, sich rechtzeitig eine Stunde vorher bei der Rennleitung vor dem DM-Markt anzumelden. Voraussetzung sind ein funktionstüchtiges Fahrrad und ein Helm.

Der halbe Gemeinderat hat bereits ebenso zugesagt wie der Landtagsabgeordnete Andreas Schwarz: Das Sponsorenrennen für den Bildungs- und Sozialfonds Kirchheim soll ein ähnlich großer Erfolg werden wie bei der Premiere 2011. Damals war die stolze Summe von 2 900 Euro zusammengekommen. Gesucht werden dafür noch Radler und Sponsoren. Pro gefahrenem Kilometer zahlt der Sponsor einen von ihm festgelegten Betrag. Der Radler fährt innerhalb einer Stunde so viele Runden wie er kann oder schafft. Der Startschuss fällt um 15.50 Uhr. Interessenten können sich unter info@starkes-kirchheim.de melden.