Lokalsport

Auch das Frauen-Derby ist SG-Sache

Handball Die Lenningerinnen lassen im Bezirksligaduell mit dem TSV Weilheim genauso wenig anbrennen wie ihre männlichen Kollegen.

Ab durch die Mitte: Lenningens Shari Weber Mitte versucht sich gegen Katharina Kehrer (links) und Lisa Attinger durchzusetzen. F
Ab durch die Mitte: Lenningens Shari Weber Mitte versucht sich gegen Katharina Kehrer (links) und Lisa Attinger durchzusetzen. Foto: Genio Silviani

Die Handballbezirksliga ist fest in Händen der SG Lenningen. Wie ihre männlichen Kollegen grüßen auch die Frauen der SG nach dem Derbysieg über den TSV Weilheim von Platz eins der Tabelle - allerdings mit zwei Spielen mehr auf dem Konto als Verfolger HSG Deizisau/Denkendorf II.

Anzeige

Der Freude über den 27:20-Erfolg gegen den Lokalrivalen tat‘s keinen Abbruch, zumal die Lenningerinnen damit in heimischer Halle weiterhin ungeschlagen bleiben und ihre Ambitionen untermauerten, im oberen Tabellendrittel ein Wörtchen mitzureden. Die Weilheimerinnen hingegen schafften den Anschluss an die obere Tabellenhälfte nicht und bleiben Achter.

SG legt los wie die Feuerwehr

Der Heimsieg für die Lenningerinnen war bereits früh im Spiel absehbar. Nach dem 2:2 in der vierten Minute startete die SG einen furiosen Neun-Tore-Lauf. Nach 18 Zeigerumdrehungen war beim Stand von 11:2 für Lenningen bereits der Grundstein für den weiteren Spielverlauf gelegt. Die Weilheimerinnen waren sichtlich beeindruckt von der Offensivleistung der SG, die sich im Vergleich zu den letzten beiden Partien durch sehenswertes Zusammenspiel und konsequente Chancenverwertung auszeichnete.

Erst mit der Einwechselung von Gäste-Torhüterin Maike Sigel, die mit einigen starken Paraden aufwartete, kam der Lenninger Angriff ein wenig ins Stocken und Weilheim schien sich aus seiner Schockstarre zu lösen. So verkürzte der TSV, angetrieben von Linksaußen Katharina Kehrer, bis zur Pause auf 7:14.

Im zweiten Durchgang nahm die Dominanz der Gastgeberinnen ab. Die Gäste waren vor allem über die Außenpositionen gefährlich und kamen durch mehrere Treffer von Stephanie Attinger nochmals auf vier Tore (41.) heran. In dieser Phase war es jedoch vor allem die zu Saisonbeginn vom TV Nellingen nach Lenningen gewechselte Shari Weber, die die für einen kurzen Moment aufkeimende Hoffnung der Weilheimer mit ihren insgesamt acht Rückraumtreffern zunichtemachte.

Was dieser Sieg wert ist, wird sich spätestens am übernächsten Samstag zeigen, wenn die Lenningerinnen die Tormaschine der Liga in heimischer Halle erwarten. Der Tabellendritte SV Vaihingen, der durchschnittlich 25,8 Treffer pro Partie erzielte, gastiert bei der SG, die es in dieser Statistik immerhin auf 24,5 bringtjaf/tb

Spielstenogramm

SG Lenningen: Fiegenbaum, Susset -Bächtle (3), Bem, Blocher, Gratz, Ringelspacher (2), Schilling (2), Schmid (3), Schur (1), Tegethoff (6), Wannenwetsch (2/2), Weber (8)

TSV Weilheim: Braun, M. Sigel - L. Attinger (5/3), L. Attinger (1), S. Attinger (6), Böhm, Heid (1), Kehrer (4), Leins, Reichle, Schmid, Schober (1), N. Sigel (1), Stark (1/1)

Owenerinnen gehen in Neuffen unter

Der TSV Owen bleibt das Kanonenfutter der Frauen-Bezirksliga. Im zweiten Auswärtsspiel der Saison kassierte der TSVO beim TB Neuffen II eine empfindliche 14:46 (5:20)-Klatsche, bleibt damit auch im siebten Spiel der laufenden Runde sieglos und abgeschlagener Tabellenletzter.

In Neuffen hatten die Owenerinnen von Beginn an schwer in die Partie gefunden, wurden auch aufgrund fehlender Konzentration regelmäßig von Tempogegenstößen der Gastgeberinnen kalt erwischt - beim 20:5 für den TBN war die Partie bereits zur Pause entschieden.

In der zweiten Hälfte nutzten die Gastgeberinnen die Owener Unzulänglichkeiten weiter konsequent aus und erzielten bis Spielende weitere 26 Tore. Erschwerend hinzu kam die Rote Karte für die mit sechs Treffern erfolgreichste Owenerin, Annika Hofmann, in der 53. Minute.

Wohin die Reise der Owenerinnen nun geht? Der Abstieg in die Bezirksklasse scheint nach knapp einem Drittel der Spielzeit vorgezeichnet. Auch im nächsten Spiel gegen Titelanwärter Deizisau/Denkendorf am 26. November kann es nur um Schadensbegrenzung gehen.tb