Lokalsport

Auch Schattenboxen steht im Trainingsplan

Unter Neu-Trainer Bruno Rieke stehen die Handballer der SG Lenningen derzeit mitten in der Vorbereitung auf die kommende Verbandsliga-Saison. Beim Aufsteiger, neuerdings das ranghöchste Männer-Team der Region, ist harte Trainings-Maloche angesagt: Bis zu vier Übungseinheiten pro Woche serviert der Nachfolger von Erfolgstrainer Hans Hahn seinen Spielern.

THOMAS PFEIFFER

Anzeige

LENNINGEN Der Terminkalender ist derzeit proppenvoll bei den Lenninger Handballern. Die Verbandsliga-Vorbereitung 2005/06 verlangt den Hobby-Cracks aus dem Täle gewissermaßen Omnipräsenz ab. Ende August hat Bruno Rieke "zehn Trainingseinheiten binnen 14 Tagen" verordnet der neue SGL-Cheftrainer nimmt seine Schützlinge in dieser Phase besonders hart in die Pflicht. Spätestens, wenn beim 20. Teckbotenpokal-Turnier in Kirchheim eine Woche vor dem offiziellen Saisonstart mit dem SGL-Gastspiel in Ruit (25. 9.) die letzte Generalprobe steigt, will Rieke die Fitnesskurve seiner Schützlinge am Limit sehen. Damit das offizielle Saisonziel ("Platz fünf bis acht") von Anfang an in Reichweite kommt.

"Für uns als Verbandsliga-Neuling ist der Start ganz entscheidend", sagt der B-Lizenz-Inhaber, "nur Erfolgserlebnisse bauen Selbstvertrauen auf." Nach dem Aufgalopp spielen die SGL-Ballwerfer nacheinander gegen Titelmitfavorit Team Esslingen (1. 10.), beim HC Lustnau (8. 10.) und gegen die SG Schorndorf (15. 10.). "Aus diesen Spielen müssen mindestens 4:4 Punkte her." Vor einem klassischen Fehlstart warnt Kurt Ostwald die Lenninger. "Man darf sich nichts vormachen: Die Verbandsliga ist viel stärker als die Landesliga. Wenn die SGL-Spieler nicht von Anfang an richtig kämpfen, kommen sie garantiert in Abstiegsgefahr", prophezeit der Bezirks-Vorsitzende Esslingen-Teck aus Ostfildern.

Noch sind's vier Wochen bis zum Ligenstart vier harte Wochen für die SGL-Akteure. Denn: Rieke (42) hat, seit er in Lenningen das Trainerzepter schwingt, die Zügel forsch angezogen, zwischendurch sogar eine vierte Trainingseinheit in die Woche eingebaut. "Imponierend, dass meine Jungs voll mitziehen", sagt Rieke und weiß auch warum: "Weil das Programm viel Abwechslung bringt." Neben dem reinen (Handball-)Training mit Spiel,- Schuss-, Taktikübungen und den obligatorischen Waldläufen lässt Rieke die Spieler in einem Kirchheimer Sportstudio nämlich auch regelmäßig schattenboxen zu rhytmischen Musikklängen. Tae Bo, die Mischung aus Aerobic und Kampfsport, macht den Wiesinger, Segeritz, Kazmaier und Co. inzwischen dermaßen viel Spaß, dass der "eine oder andere auch außerhalb unserer Trainingszeiten ins Sportstudio geht" (Rieke). Doch just for fun ist Tae Bo nicht, vielmehr "gut für Körper und Seele", wie der Trainer meint. Und Gewinn bringend für die Kondition.

Das Beste freilich: Aus dem Lenninger Kader fehlt kaum einer, wenn Studioanimateurin Silke eine Stunde lang zum Schlagen imaginärer Gegner bittet. "Trotz Urlaubszeit fehlen immer nur wenige", bilanziert Rieke ("die Kameradschaft innerhalb der Mannschaft ist sensationell") eine Vorbereitung, die bisher ohne größere personelle Lücken verlief.

16 Spieler umfasst der Lenninger Spielerkader 2005/06, nur einer ist derzeit außer Gefecht: Jochen Gökeler muss nach einem eben diagnostizierten Muskelbündelriss noch mindestens sechs Wochen pausieren. Weil die 21-jährigen Torjäger Christoph "Tiff" Wiesinger (TV Neuhausen), Marc Segeritz (TG Nürtingen) ebenso wie Hagen Braunwarth den Lockrufen interessierter Vereine nach Saisonschluss nicht erlagen, präsentiert sich die SGL-Mannschaft in der bevorstehenden Verbandsliga-Saison durchweg mit den altbekannten Gesichtern. Zwei allerdings kamen als Ergänzungsspieler neu hinzu: Manuel Rudolph (18) und Alexander Stief (EK Plochingen) heißen die Neuzugänge. Wobei Stief aus taktischen Gründen allerdings durchaus Perspektiven auf (Kurz-)Einsätze hat: Weil das Werben um den Kirchheimer Simon Latzel fehl schlug, ist der Eichenkreuz-Mann nun der einzige Linkshänder im SGL-Team. "Wichtig, dass wir solch einen haben", sagt Rieke.

Der ist, was das spielerische Potenzial seiner Mannschaft betrifft, für die kommende Runde recht hoffnungsfroh ("sie hat seit fast einem Jahr nicht verloren"). Die Lenninger sind das inzwischen auch. Rieke: "Überall, wo du hinkommst, ob zum Metzger oder zum Bäcker, fragen sie dich nach der SGL. Oder sie fragen gleich nach Dauerkarten . . ."

INFODie Lenninger Verbandsliga-Handballer halten heute und morgen in der Lenninger Sporthalle ein Trainingslager mit zwei inoffiziellen Testspielen ab, wonach es wieder vergnüglich wird: Am Sonntag gibt's auf dem Bühl ein internes Tennisturnier (ab 10 Uhr) mit anschließendem Grillfest. In der kommenden Woche folgen drei Trainingseinheiten (Dienstag, Mittwoch, Donnerstag) und zwei weitere Vorbereitungsspiele am Wochenende.