Lokalsport

Auf ein Neues:

Kirchheimer startet in Düsseldorf und Karlsruhe

Nach dem schleppenden Auftakt nun der Angriff von Tobias Unger: Bei den Meetings heute in Düsseldorf und am Sonntag in Karlsruhe versucht der Kirchheimer Topsprinter in jene Form zu kommen, die nötig ist, um eine Woche später in Leipzig seinen deutschen Meistertitel über 60 Meter erfolgreich zu verteidigen.

Anzeige

klaus schlütter

Kirchheim. Mit 6,64 Sekunden im Vorlauf hat „Tobi“ Unger vergangenen Sonntag in Stuttgart die EM-Norm zwar erfüllt. Aber die deutliche Niederlage von 6,56:6,68 Sekunden im Finale gegen Jungstar Christian Blum (21) sitzt immer noch im Hinterkopf. Damit sich das Debakel in Leipzig nicht wiederholt, hat Trainer Micky Corucle mit seinem Schützling speziell den Start trainiert. Denn schon in den ersten Sekundenbruchteilen hat sich in Stuttgart das Rennen entschieden. „Christian hatte einen Bombenstart, ich habe gezuckt“, rekapitulierte Unger.

In Düsseldorf ist Blum nicht am Start. Unger trifft dort auf ähnliche internationale Konkurrenz wie in der Schleyer-Halle, aber auch auf deutsche Meisterschaftsanwärter wie Alexander Kosenkow oder Julian Reus (beide Wattenscheid). Sein Trainingspartner Marius Broening (LAV Tübingen) hat einmal mehr die EM-Norm von 6,66 im Visier.

In der Europahalle in Karlsruhe haben die beiden Schwaben am Sonntag dann Gelegenheit, die Scharte gegen Senkrechtstarter Blum auszuwetzen. Obwohl Corucle sagt: „Tobias ist schon seit Jahren im Geschäft. Die Gegner kommen und gehen. Er hat keine Gedanken an Revanche, denkt mehr an eine neue Saisonbestzeit so um die 6,60 Sekunden.“

Die beiden Topsprinter müssen diesmal ohne Betreuung auskommen. Der Trainer begleitet Klaus Neuendorf zu den deutschen Jugendmeisterschaften nach Neubrandenburg, wo der Köngener im Dress des VfB Stuttgart seinen Titel über 60 Meter verteidigen will. Die Voraussetzungen sind gut. Neuendorf ist mit bisher erzielten 6,87 Sekunden Zweitbester der Rangliste hinter seinem schärfsten Rivalen Robert Häring aus Jena.