Lokalsport

Auf Pflichtsieg folgen entspannte vier Wochen

OWEN Die zweite Mannschaft des TSV Owen hat nach dem 34:24 (15:3)-Sieg gegen den TSV Urach II und der Niederlage des TSV Bernhausen beim TSV Denkendorf II wieder die Chance, aus eigener Kraft Meister der Handball-Kreisliga zu werden.

Anzeige

Die Zuschauer in der Owener Teckhalle sahen zwei unterschiedliche Halbzeiten. Während die Teck-Sieben in der ersten Hälfte lediglich drei Gegentreffer zuließ, erlaubte man den Gästen in der zweiten Hälfte stolze 21 Tore zu viel gegen einen Abstiegskandidaten. Owen dominierte die Partie von Beginn an und ließ erst in der 19. Spielminute den ersten Gegentreffer zu. Beim Stand von 10:0 nach 18 Minuten war bereits eine Vorentscheidung gefallen. Hier war es vor allem Keeper Bastian Reckziegel, der zahlreiche Chancen der Badstädter vereitelte. Hätten die Mannen von Spielertrainer Sascha Faustmann nicht noch zahlreiche Großchancen ausgelassen, so wäre es wohl statt mit 15:3 bereits mit 25:3 in die Pause gegangen. Das Owener Trainergespann entschied sich in der Kabine für den Test einer offensiven Abwehrformation. Die Gäste nutzten diese Testphase der "Gelbhemden" zu zahlreichen Treffern. Doch mehr als ein 34:24 war nicht mehr drin.

Spielfrei bis 2. AprilAuf Owener Seite kann man nun entspannt in die nächsten vier Wochen gehen, denn bis zur entscheidenden Partie am 2. April gegen den TSV Bernhausen hat die Owener Reserve spielfrei, während Bernhausen noch vier Partien austragen muss.

jb

TSV Owen:

Reckziegel, Schwaab Ritter (2), Faustmann (6), Hybl (6/4), Völker (4), Martin (5), Barner (2), Carrle (1), Sigel (3), Schmid (2), Scheu (1), Nothwang (1), Vroom.