Lokalsport

Aufholjagd beschert Punktgewinn

In der Bundesligapartie gegen den derzeitigen Tabellenführer Müller Würzburger Hofbräu ertrotzte sich der TTC Frickenhausen am gestrigen Dienstagabend mit großer Moral und viel Kampf einen Punkt. Nach einem spannenden Tischtennis-Fight trennten sich beide Teams in der Sporthalle auf dem Berg 5:5.

OLAF NÄGELE

Anzeige

FRICKENHAUSEN Sie können es also doch noch, die Akteure des TTC Frickenhausen. Mit der Punkteteilung konnte die Mannschaft aus dem Neuffener Tal ebenso zufrieden sein wie der Tabellenführer aus Würzburg. Der Manager der Franken, Frank Müller, lieferte nach dem Spiel das treffendste Fazit: "Wir haben in den Doppeln über unseren Verhältnissen gespielt und am vorderen Paarkreuz darunter. Das Unentschieden ist also mehr als gerecht."

In der Tat ließ der Ausgang der Doppel zunächst Schlimmes für den TTC befürchten: Ma/Tokic scheiterten gegen Korbel/Leung an ihrer mangelnden Abstimmung. Am Nebentisch fand das Duo Lundquist/Wosik im Würzburger Duo Fan/ Feng seinen Meister und musste die zweite Saison-Niederlage hinnehmen. Es gelang ihnen zwar, ihre Gegenüber dreimal in die Verlängerung zu zwingen, doch am Ende des ansehnlichen Schlagabtauschs standen sie mit leeren Händen da. Danach begann eine Aufholjagd par excellence, eingeleitet durch Ma, der gegen Leung zu alter Klasse zurückfand. Er übernahm von Anfang an die aktivere Rolle und fegte seinen Kontrahenten geradezu aus der Box. Am Nebentisch lieferte sich Jens Lundquist eine hochklassige Partie mit dem tschechischen Nationalspieler Petr Korbel. Der Schwede ließ sich trotz eines 0:1-Rückstands nicht aus dem Konzept bringen, blieb konzentriert, machte sein Spiel und nahm der Würzburger Nummer eins die nächsten drei Sätze ab.

Am hinteren Paarkreuz hatte Torben Wosik Mühe mit dem Abwehrexperten Chtchetinine. Der Russe nahm durch seine langen, extrem angeschnittenen Bälle das Tempo aus dem Spiel. Dadurch zwang er Wosik zu Fehlern und hatte zudem das Glück, dass einige Netzroller auf der Seite des Frickenhauseners landeten. Den Rückstand der Frickenhausener glich Tokic gegen Feng noch vor der Pause aus. Der Slowene entwickelt sich am hinteren Paarkreuz immer mehr zur Bank. Unnötig spannend machte er es allerdings im dritten Satz, als er den Bulgaren nach 7:2-Führung auf 9:9 herankommen ließ. Am Ende siegte Tokic jedoch souverän mit 3:0.

Nach der Pause fing Lundquist gegen Leung schwach an. Er steigerte sich jedoch von Satz zu Satz und hatte sogar den Ausgleich auf dem Schläger, als er im vierten Satz 10:6 führte. Aber Leung war an diesem Abend einfach stärker. Im Duell der Spitzenkräfte konnte sich Ma Wenge gegen Petr Korbel durchsetzen. An der Schulterverletzung, die sich der Tscheche im Pokal-Spiel in Spanien zugezogen hatte, konnte es allein nicht liegen. Der Chinese im TTC-Trikot war der beweglichere Akteur, zeigte den Biss, den er zuletzt vermissen ließ und gewann klar mit 3:1.

Fast zeitgleich gingen Torben Wosik und Bojan Tokic in ihre Partien und fast zeitgleich waren sie auch zu Ende. Allerdings verließ der Slowene gegen Chtchetinine den Tisch als klarer Sieger, während sich der deutsche Nationalspieler dem Chinesen Feng geschlagen geben musste. Wendepunkt in der von Wosik anfangs dominierten Partie war der zweite Satz, den er beim Stand von 10:9 hätte für sich entscheiden müssen. Doch der Bulgare machte ihm einen Strich durch die Rechnung, gewann den Satz und hatte im Anschluss mit dem konsternierten Wosik keine Mühe mehr.

Trotz der ungenutzten Chancen auf einen doppelten Punktgewinn äußerte sich Manager Reuhl zufrieden: "Der Mannschaft muss ein Kompliment ausgesprochen werden." Als nächsten Gegner erwartet der TTC Tabellen-Schlusslicht Gräfelfing, laut Reuhl ein Gegner zum Durchatmen. "In der Zwischenzeit werden sich die anderen Play-off-Kandidaten gegenseitig die Punkte klauen", hofft der 36-Jährige.

TTC Frickenhausen Würzburg 5:5:

Ma/Tokic Korbel/Leung 11:4, 4:11, 9:11, 7:11. Lundquist/Wosik Fan/Feng 11:13, 11:5, 12:14, 10:12. Ma Leung 11:7, 12:10, 11:1. Lundquist Korbel 5:11, 11:5, 11:9, 14:12. Wosik Chtchetinine 7:11, 11:8, 9:11, 9:11. Tokic Feng 13:11, 11:8, 11:9. Ma Korbel 10:12, 11:7, 11:9, 11:7. Lundquist Leung 4:11, 7:11, 11:6, 10:12. Wosik Feng 11:7, 11:13, 1:11, 7:11. Tokic Chtchetinine 11:8, 11:6, 12:10.