Lokalsport

Aufsteiger-Duell eine klare Sache

Beim vergangenenen Heimwettkampf sind die Turnerinnen des VfL Kirchheim II ihrer Favoritenrolle in der Verbandsliga gerecht geworden. Der TSV Ellwangen unterlag dem VfL-Team deutlich mit 107,15:120,85 Punkten.

KIRCHHEIM Bereits in der vergangenen Saison trafen die Mannschaften aus Kirchheim und Ellwangen in der Landesliga aufeinander. Beiden Teams gelang der Aufstieg in die Verbandsliga. Wie vor einem Jahr entschied der VfL den direkten Vergleich für sich.

Anzeige

Den Sprungtisch überwanden die Kirchheimer Mädchen mit schwierigeren Sprüngen als ihre Gäste. Auch wenn sich Landungsfehler im VfL-Team einschlichen, verstand es jede Turnerin dennoch, einen der beiden Sprungversuche gut zu meistern. Während die Ellwanger einfache Überschlag-Varianten turnten, boten die VfL-Turnerinnen um ihre Trainerinnen Anneliese Sahm und Michaela Pohl ein abwechslungsreiches Programm.

Stephanie Haible eröffnete den Wettkampf mit einem Yamashita, einem Überschlag mit zusätzlicher Bückphase, und wurde mit 7,00 Punkten bewertet. Während Andrea Stelzer aus Ellwangen als beste Springerin für ihr Team 7,05 Punkte erturnte, sicherte sich das VfL-Team am ersten Gerät einen Vorsprung von 2,60 Punkten. Lavinia Di Coste entschied sich für einen Yamashita mit Drehung (7,20). Lena Flaigs Überschlag mit ganzer Schraube brachte ebenfalls 7,20 Punkte ein. Der Radwende-Sprung mit Salto von Pia Pohl, nach seinem japanischen Erfinder Tsukahara benannt, besserte das Mannschaftsergebnis um weitere 7,35 Punkte auf. Den Höhepunkt setzte Nina Deuschle mit ihrem Überschlag mit zusätzlichem Vorwärtssalto: 8,25 Punkte.

Am Stufenbarren konnte die VfL-Mannschaft ihren Vorsprung um nahezu vier Punkte ausbauen. Wesentliche Punktelieferanten waren Lavinia Di Coste (6,65), Lena Flaig (6,90), Pia Pohl (5,85) und Nina Deuschle (6,80). Trotz ihres gewaltigen Punktevorsprungs vor dem dritten Gerät kämpften die Kirchheimerinnen weiter und enttäuschten das Publikum nicht, sondern boten Salti in verschiedenen Ausführungen und Flick-Flacks auf dem 10 Zentimeter breiten Schwebebalken zum Besten. Das Bodenturnen eröffnete Samantha Müller (7,70), Lena Flaig folgte mit 7,90 Punkten. Ohne Druck und mit Lust am Turnen und Siegen beschlossen Pia Pohl mit 9,10 Punkten und Nina Deuschle mit 9,20 Punkten den Wettkampf. Damit endete die Begegnung mit 120,85:107,15 Punkten zugunsten des VfL. Kirchheims Vierkämpferinnen Nina Deuschle (32,65), Pia Pohl (30,00) und Lena Flaig (29,40) entschieden die Einzelwertung unter sich.

Vor dem letzten Wettkampftag ist die zweite VfL-Frauenmannschaft nach vier gewonnenen Wettkämpfen auf dem ersten Tabellenplatz der Verbandsliga.

mp