Lokalsport

Aufstiegsträume bei der TG Kirchheim

In der Fußball-Kreisliga A ist wieder alles möglich

Der Nachholspieltag unter der Woche hat Schwung in die Kreisliga A gebracht. Seitdem ist sowohl an der Spitze als auch im Tabellenkeller wieder alles möglich. Die Ausrutscher der SGEH und der SF Dettingen lassen die TG Kirchheim wieder vom Aufstieg träumen.

Kirchheim. Es war eine recht unerwartete Niederlage für den Spitzenreiter am Donnerstagabend. Dennoch nahm es SGEH-Trainer Pedro Pereira relativ gelassen: „Solche Spiele gibt es einfach.“ Diese Gelassenheit war sicherlich auch auf den Patzer des Verfolgers aus Dettingen zurückzuführen. „Mit diesem Ergebnis hätte ich wirklich nicht gerechnet“, meinte Pereira. Vielleicht kam die erste Heimniederlage in dieser Saison für die Elf von der Berghalbinsel genau zum rechten Zeitpunkt: „Wir stehen jetzt in der kritische Phase der Saison, und so eine Niederlage könnte ein Weckruf sein“, meint Pereira. Bereits am morgigen Sonntag hat die SGEH in einem weiteren Heimspiel gegen den TSV Beuren die Chance, den Ausrutscher vergessen zu machen.

Anzeige

Bei den SF Dettingen hoffte man seit Wochen auf diesen Ausrutscher seitens der SGEH. Um so bitterer, dass die Mannschaft von Trainer Oliver Klingler den Abstand jetzt nicht verkürzen konnte. Nach einer äußerst schwachen Vorstellung bei der abstiegsgefährdeten TSuGV Großbett­lingen gab es, so Klingler, eine völlig verdiente Niederlage: „Wir hatten Donnerstag einige Totalausfälle“. Doch dem SFD-Trainer fehlt es momentan an Alternativen. „Wir hatten in den letzten beiden Spielen den unbedingten Siegeswillen vermissen lassen.“ Am Sonntag kommt mit dem TV Unterlenningen erneut eine Mannschaft, die gegen den Abstieg kämpft. Die drei Punkte werden sicher hart umkämpft: Den SFD fehlen acht Punkte auf Rang eins, Unterlenningen hat sechs Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz.

Der Gewinner des vergangenen Spieltages war die TG Kirchheim. Bei einem Spiel weniger als die SF Dettingen und nur fünf Zählern Rückstand, hat die TG Kirchheim im Kampf um den Relegationsplatz nun alles wieder selbst in der Hand. Im Heimspiel gegen den TSV Holzmaden ist ein weiterer „Dreier“ eingeplant. Und die Gäste strotzen nach der deutlichen Auswärtsniederlage in Unterlenningen nicht gerade vor Selbstbewusstsein.

Nach der vierten Niederlage in Folge sind die Aufstiegsträume bei den Verantwortlichen des TSV Jesingen wohl ausgeträumt. Beim VfB Neuffen soll die Negativserie aber schleunigst beendet werden.

Trotz des beachtlichen 6:0-Erfolges des TV Unterlenningen gegen Holzmaden, bleibt der Aufsteiger auf dem letzten Platz. Und auch in den kommenden beiden Partien wird es für die Mannschaft von Spielertrainer Timo Reinhofer nicht einfacher, diesen zu verlassen. Ein Lichtblick: Es sind sechs Punkte auf Großbettlingen und den Nichtabstiegsplatz. Groß­bettlingen hat aber schon zwei Spiele mehr als der TVU. Nach der Partie in Dettingen kommt am Donnerstag die TG Kirchheim.

Vor einer schweren Aufgabe steht die zweite Weilheimer Mannschaft. In Großbettlingen wird es nicht einfach werden, einen Zähler zu entführen. Die Gastgeber haben 2013 noch kein Spiel verloren. In der sechsten Partie stehen sich der TSV Altdorf (Platz zehn) und der TV Bempflingen (sieben) gegenüber.kdl