Lokalsport

Aufstiegstraum ist ausgeträumt

Kirchheim. Aus und vorbei: Mit dem 74:77 gegen den SB Heidenheim II hat der VfL Kirchheim II den Einzug in die Bezirksliga-Aufstiegsrunde verpasst.

Anzeige

Bereits vor dem Spiel der erste Dämpfer, als Staffelleiter Gianni Greco (Tübingen) VfL-Geschäftsführer Uli Tangl mitteilte, dass der dritte Teilnehmer am Qualifikations-Turnier zur Bezirksliga-Aufstiegsrunde, die TG Biberach, wegen Spielermangel abgesagt hätte. Anstatt des Turniers mit drei Spielen jeder gegen jeden, auf das man seit Wochen hingefiebert hatte, gab es nur ein einziges Spiel zwischen dem VfL und Heidenheims „Zweiter“.

Die hatte man dann die erste Hälfte im Griff. 19:13 stand es nach dem ersten Viertel, 39:30 zur Pause. Im dritten Viertel trafen die Ostälbler allerdings einige Dreier und gingen 50:49 in Führung. Nun war es ein enges Spiel, das Zimmermann mit einer Dreierserie – vier Einschläge zwischen der 33. und 36. Minute – und dem 71:64 eigentlich entschieden haben sollte. Doch offensiv ging fast nichts mehr, dazu gab es sieben Ballverluste, und defensiv konnte sich der HSB auf die Schiedsrichter verlassen, die bei jedem noch so kleinen Verdacht auf Foul gegen den VfL entschieden. Von den 20 Freiwürfen in den letzten zehn Minuten konnte Heidenheim zwar nur neun verwandeln, doch die Kirchheimer wussten schon lange nicht mehr, wie sie verteidigen sollten. So gewannen die Gäste das Schlussviertel 27:21, das Spiel 77:74 – und damit den Platz in der Aufstiegsrunde zur Bezirksliga Ost. Der VfL muss sich mit der Trostrunde begnügen.ut

VfL Kirchheim II: Blodau (2), Föhl (2), Grube (4), Hasenmaile (5, 9 Rebounds), Kikic (4), Loew (14), Richter (3/1), Sengül (10, 10 Rebounds), Szlatki, Tangl (6/1), Zimmermann (26/6)