Lokalsport

Aus 15:17 mach 24:18 VfL furios

Seinen ersten Auswärtssieg in der laufenden Bezirksligasaison landete der VfL Kirchheim. Beim TV Altbach gab es einen 24:18 (9:8)-Erfolg: Werbung für das in zwei Wochen anstehende Derby gegen den TSV Owen II.

ALTBACH Die Gastgeber-Sieben des TV Altbach erwischte den etwas besseren Start, zog auf 4:1 und 5:2 davon. Der VfL hatte jetzt aber ins Spiel gefunden, traf durch schön heraus gespielte Aktionen viermal in Folge ins Schwarze, und die 6:5-Führung war erreicht. In dieser Phase fing die 6:0-Abwehr des VfL an, zu funktionieren. Auch VfL-Keeper Frank Härterich zeigte sich jetzt besonders wach und machte mehrere Würfe der Altbacher zunichte. Der VfL konnte die Führung bis zur Halbzeit halten, ging in einer relativ torarmen ersten Halbzeit mit 9:8 in die Kabinen.

Anzeige

Im zweiten Abschnitt hielt der VfL die Führung bis zum 13:12. Die Gastgeber bekamen nun etwas Oberwasser, hielten den VfL in Schach, und schon war Kirchheim mit zwei Treffern beim 15:17 im Hintertreffen. Der VfL behielt allerdings die Nerven, spielte ruhig weiter und schon war es mit der Herrlichkeit des TV Altbach an diesem Abend vorbei. Der VfL startete jetzt voll durch, genehmigte der TV-Angriffsreihe nicht mehr viel bis gar nichts und nutzte auf der Gegenseite die sich selber bietenden Tor-Gelegenheiten. In dieser Phase machte es den Fans, sofern für die Teckstädter sympathisierend, mächtig viel Spaß, zuzuschauen. Sage und schreibe neun Treffer schenkten die Teckstädter ihren Gastgebern nacheinander und ohne "gegnerische" Unterbrechung ein.

Selbst in den letzten sieben Minuten, in der der VfL drei Zeitstrafen hinnehmen musste, war Altbach nicht mehr in Lage, dagegenzuhalten. Lediglich das letzte Tor zum 24:18 blieb den Gastgebern noch vorbehalten. Fazit: Mit solchen Leistungen wie gegen Köngen und Altbach kann vom VfL noch einiges erwartet werdem. Jetzt hat die Mannschaft erst mal ein Wochenende frei, ehe dann der TSV Owen 2 zum Derby nach Kirchheim kommt.

pm

So spielten sie

VfL Kirchheim: Mayer, Härterich, Banzhaf, Hoyler, Karschin, Keller (3), Latzel (3/1), Müller (1), Pradler (3), Richter (7), Strohmaier, Schulenburg (3/1), Weber (4), Schafhitzel.