Lokalsport

Aus die Maus

Nager sorgt für Höhepunkt im Spiel in Wolfschlugen – Simon Latzel als „Mister hundert Prozent“

Der VfL Kirchheim hat nach zuletzt zwei Niederlagen in der Handball-Bezirksliga wieder Fuß gefasst. Beim TSV Wolfschlugen II gewann die Tecksieben am Samstag mit 32:29 (15:14).

Zehn Versuche - zehn Treffer: VfL-Außen Simon Latzel.Foto: Daniel Kopatsch
Zehn Versuche - zehn Treffer: VfL-Außen Simon Latzel.Foto: Daniel Kopatsch

Wolfschlugen. Zu Beginn des Spiels agierten die Kirchheimer im Angriff zielstrebig und schlossen regelmäßig erfolgreich ab. Allerdings zeigte sich die Abwehr der Blauen deutlich zu passiv, so dass auch die Oberligareserve aus Wolfschlugen wenig Mühe hatte, ihre Angriffe erfolgreich abzuschließen. Nach den ersten fünf Minuten (4:4) übernahm dann der VfL die Kontrolle über das Spiel und setzte sich in der 11. Spielminute erstmals mit drei Toren ab (8:5).

Zwei Minuten später, beim Stand von 9:6 für den VfL, kam es zu einer kuriosen Spielunterbrechung. Eine Maus hatte sich aufs Spielfeld verirrt, musste eingefangen und aus der Halle befördert werden. Dass diese Szene an diesem Tag den größten Unterhaltungswert für die Zuschauer hatte, sagt einiges über die Qualität des Spiels aus. Die Partie wirkte zunehmend zerfahren und war geprägt von zahlreichen technischen Fehlern. Immerhin: Der VfL nutzte seine Möglichkeiten in dieser Phase besser als der Gegner und hatte daher wenig Mühe, den Vorsprung bis zur 20. Minute auf 13:8 auszubauen. Mit dieser vermeintlich komfortablen Führung im Rücken wurden die Kirchheimer zu leichtsinnig und spielten ihre Angriffe nicht mehr konsequent aus. Die Folge: Die tapfer kämpfenden

Wolfschlugener kamen mit dem 14:15-Anschlusstreffer unmittelbar vor der Pause wieder heran.

Anfangs der zweiten Hälfte war die Begegnung hart umkämpft. Auf jedes Tor der Kirchheimer folgte postwendend die Antwort des TSV. Erst in der 42. Minute stabilisierte sich die VfL-Defensive, und auch das Angriffspiel der Tecksieben wurde nun wieder variabler. Der von der TSV-Abwehr kaum zu stoppende Marcel Metzger erzielte das 24:20 für den VfL. Doch auch dieses Mal konnten die Kirchheimer den Vorsprung nicht halten. Der TSV kam erneut zurück und konnte beim 24:26 wieder auf zwei Tore verkürzen (47.). Sechs Zeigerumdrehungen später schien die Partie nach dem 28:29-Anschlusstreffer sogar wieder komplett offen. Doch die Defensive der Teckstädter ließ nun nicht mehr viel zu und vorne spielte der VfL die eigenen Angriffe in der Schlussphase lange aus. Bis zum 32:29-Endstand setzten sich die Blauen am Schluss nochmals leicht ab.

Die Erfolgsgaranten aufseiten der Kirchheimer waren neben Marcel Metzger, dem acht Treffer gelangen, vor allem die beiden Routiniers Marc Pradler und Simon Latzel, mit zehn Toren erfolgreichster Schütze an diesem Abend. Beide brachten die gegnerische Defensive mit ihren Aktionen auf den beiden Außenpositionen mehrfach zur Verzweiflung. Latzel gelang dabei das Kunststück, bei zehn Versuchen ohne Fehlwurf zu bleiben. Der Sieg der Kirchheimer war insgesamt verdient. Allerdings machte sich der VfL durch zu viel Hektik im Angriff und ebenso viel Passivität in der Abwehr das Leben lange Zeit selbst schwer. Kommende Woche müssen sich die Kirchheimer in allen Mannschaftsteilen deutlich steigern, denn dann heißt der Gegner TSV Weilheim. ol

TSV Wolfschlugen 2: Schäfer, Schröter - Buck (2), Graf (2), Kazmaier (5), Striggow (4), Stoll (4/1), Spreuer, Gunesch, Brunner (8/2), Fröhle, Guckes (4), Popp

VfL Kirchheim: Pisch, O. Latzel - S. Latzel (10), M. Mikolaj (1), Metzger (8), J. Mikolaj, Müller, Zoll (1), Keller (2), Sadowski (2), Rudolph (3), Pradler (5)

Anzeige