Lokalsport

Ausgelassene Partystimmung

Der Höhenflug der Owener Landesliga-Handballer hat sich fortgesetzt: Aufsteiger TGV Holzhausen wurde mit einer deftigen 40:26-Packung nach Hause geschickt.

OWEN Die guten Referenzen mit dem jüngsten Sieg über den TSV Weilheim halfen den Gästen wenig: Gegen die Owener Offensivkraft war an diesem Abend kein Kraut gewachsen. Unter lauter starken TSVO-Spielern ragte Kreisläufer Christoph Hoyler heraus, der bei seinen acht Treffern lediglich beim letzten Tor einen zweiten Versuch benötigte. Ansonsten verzeichnete er keinen Fehlwurf.

Anzeige

Zu Beginn der Partie, Schrecksekunde für den TSVO: Sascha Meißner musste mit einer schweren allergischen Reaktion ins Krankenhaus gebracht werden und konnte nicht mit der Startformation aufs Feld. Seinen Platz übernahm Tim Hybl. Trotz dieser Umstellung legte der TSV los wie die Feuerwehr. Mit offensiver Abwehr gelangen gegen die überraschten Holzhausener einige Ballgewinne, die in schnelle Konter umgemünzt wurden. Nach nur viereinhalb Minuten stand es 5:1 für die Gastgeber. Danach stellte der TSV seine Abwehr wieder auf eine defensivere Variante um. Die Gäste fanden nun besser ins Spiel. Obwohl Matthias Carrle im Owener Gehäuse noch etliche Rückraumwürfe des TGV entschärfen konnte, war er dann bei einigen Treffern vom Kreis chancenlos. Danach plätscherte die Partie förmlich durch die erste Hälfte.

Erst nachdem die Gäste in der 20. Minute auf 10:131 verkürzen konnten, wurde beim TSV nochmal eine Schippe draufgelegt. Die verbleibende Zeit reichte aus, um bis zur Pause eine beruhigende 20:12-Führung herauszuspielen. Dabei steigerte sich vor allem die Deckung des TSV, die sowohl die Kreisanspiele als auch die Werfer des TGV besser in den Griff bekam.

Auch nach der Pause ließ Owen keinerlei Zweifel am Ausgang der Partie aufkommen. Zwar konnte Holzhausen in den ersten Minuten nach dem Wechsel einige Startschwierigkeiten der Owener Deckung nutzen und auf 22:17 verkürzen, doch diese Schwäche war nur von kurzer Dauer. Das Trio Dunkel, Klett, Winkler sorgte mit einem Zwischenspurt wieder für klare Verhältnisse (27:21). In der Schlussphase spielten dann praktisch nur noch die Hausherren. Das 30:21 in der 46. Minute war den torhungrigen Owenern noch nicht genug, und so konnten sich beim munteren Torewerfen letztlich alle eingesetzten Feldspieler in die Torschützenliste eintragen. Der letzte Treffer fiel zehn Sekunden vor Ende der Partie: Christoph Hoyler traf vom Kreis aus.

Nach den beiden deutlichen Siegen hat der TSV Owen nun Selbstvertrauen getankt und fährt am kommenden Sonntag als Tabellendritter nach Scharnhausen. Was die beiden jüngsten Erfolge jedoch wert sind, wird sich erst nach dem Spiel beim Ligaprimus sagen lassen. Dort wartet mit Sicherheit ein Gegner anderen Kalibers.

br

TSV Owen: Carrle, Schwaab Baisch (1), Blumauer (3), Dunkel (4), C. Hoyler (8), H. Hoyler (6/3), Hybl (1), Kazmaier (4), Kirchner (1), Klett (6/1), Meißner, Winkler (7)Schiedsrichter: Bechstein/Lankenmann (TSV Deizisau).