Lokalsport

Ausrutscher sind absolut tabu

Der TTC Frickenhausen erwartet am Wochenende alte Bekannte in der Sporthalle auf dem Berg: In der Champions-League gastiert am Freitag Torben Wosik mit Angers Vaillante T.T. im Neuffener Tal (Beginn 19.30 Uhr), ehe am Sonntag Jens Lundquist mit den TTF Ochsenhausen zum Duell der Tischtennis-Bundesliga kommt (16.30 Uhr).

OLAF NÄGELE

Anzeige

FRICKENHAUSEN "Das wird ein ganz wichtiges Wochenende für uns, da dürfen wir uns keine Ausrutscher erlauben", sagt TTC-Manager Christoph Reuhl vor dem Doppelspieltag, "ich hoffe, dass alle unsere Spieler frisch von den internationalen Turnieren zurückkommen."

Drei Wochen ist es her, dass Frickenhausen-Coach Qui Jian Xin seine Schützlinge letztmals im Vereinstrikot coachte. Nach den "German Open" und den "Polish Open" geht es für den TTC nun mit den Pflichtaufgaben weiter.

Im Champions-League-Hinspiel hatte der "Triple"-Sieger der Vorsaison die Franzosen aus Anger um Ex-TTC-Crack Wosik noch glatt mit 3:0 bezwungen. "Wir wollen uns für das Viertelfinale qualifizieren, darum müssen wir Angers schlagen", fordert Reuhl, "jedoch ist das Spielsystem äußerst tückisch, da darf man sich nicht allzu sehr auf das Hinrundenresultat verlassen." Gleich drei Mannschaften kämpfen derzeit um den zweiten Gruppenplatz hinter dem Titel-Topfavoriten SVS Niederösterreich zwei davon duellieren sich morgen.

Torben Wosik scheint derzeit in einer extrem guter Form zu sein, im Herren-Einzel verlor er in Polen erst im Achtelfinale hauchdünn gegen den österreichischen Ex-Weltmeister Werner Schlager im fünften Satz.

Nach langer Leidenszeit kehrt mit dem Schweden Jens Lundquist der zweite Ex-Frickenhausen-Akteur an die alte Wirkungsstätte zurück. "Ich gehe fest davon aus, dass er am Sonntag gegen uns spielt", sagt Reuhl. In Jülich feierte der nach seiner langwierigen Schulterverletzung sein Pflichtspiel-Debüt im neuen Ochsenhausen-Trikot er siegte prompt souverän und holte einen Einzelsieg für die TTC gegen den Würzburger Abwehrkünstler Evgueni Chtchetinine.

Am Wochenende verlor er jedoch überraschend gegen Thomas Keinath schon in der ersten Runde mit 1:4. In Polen tankte auch Patrick Baum neues Selbstvertrauen: Mit einem Finalsieg über den Portugiesen Marco Freitas holte er sich den Titel beim U21-Turnier den Start beim Grand Final der Jahresbesten vom 14. bis 17. Dezember in Hongkong hat sich der 19-Jährige damit schon gesichert.

Die besten Voraussetzungen also, um nun auch zum Hinrundenschluss gegen den schwäbischen Rivalen aus Ochsenhausen zu punkten. "Das ist ein echter Klassiker. Da freuen sich unsere Zuschauer schon lange darauf", sagt Reuhl. Auch ohne die beiden Rückkehrer aus Angers und Ochenhausen hat der TTC Frickenhausen zur Bundesligahalbserie noch alle Chancen, den vierten Tabellenplatz zu behauptet der Titelverteidiger liegt somit absolut auf Play-off-Kurs.