Lokalsport

Auswärtssieg entspannt

VfL-Cracks lassen 4:9-Heimniederlage ein 9:5 in Mössingen folgen

Beim Doppelspieltag am Wochenende hat sich Tischtennis-Verbandsligist VfL Kirchheim zwei wichtige Punkte im noch nicht beendeten Abstiegskampf gesichert. Der 4:9-Heimniederlage gegen Titelanwärter SV Salamander Kornwestheim folgte ein 9:5-Auswärtserfolg beim Tabellennachbarn SpVgg Mössingen.

VfL Kirchheim - SV Salamander KornwestheimKlyeisen Michael beim Jubel
VfL Kirchheim - SV Salamander KornwestheimKlyeisen Michael beim Jubel

Kirchheim/Mössingen. Sichtlich erleichtert resümierte VfL-Kapitän Pat­rick Strauch ein anstrengendes Wochenende. „Die zwei Punkte in Mössingen waren extrem wichtig. Nun können wir deutlich entspannter in die kommenden schweren Begegnungen gehen.“ Sich so teuer wie möglich zu verkaufen – so lautete die Vorgabe für das Heimspiel gegen Salamander Kornwestheim mit dem ehemaligen Jugendnationalspieler David Steinle sowie dem Deutschen Seniorenmeister Roman Domagala in seinen Reihen.

Anzeige

Der VfL begann furios. Durch den Überraschungserfolg von Hohl/Geßner gegen das Kornwestheimer Einser-Doppel sowie den hart umkämpften Fünfsatzsieg von Klyeisen/Übelhör, gingen die Einheimischen mit 2:1 in Führung. Kirchheims Nummer eins, Michael Klyeisen, zeigte im ersten Einzel sein Kämpferherz. Mit 0:2 Sätzen sowie 2:7 Punkten lag er zurück, am Ende gewann er nach tollen Ballwechseln noch. Danach lief jedoch nicht mehr allzu viel bei der VfL-Mannschaft zusammen. Bis auf Christian Übelhör, der noch einen Punkt beisteuerte, waren alle anderen Spieler chancenlos.

Am nächsten Morgen machte sich die Mannschaft auf ins 60 Kilometer entfernte Mössingen. Trotz des frühen Weckrufs präsentierten sich die VfL-Spieler von Beginn an hellwach. In den Eingangsdoppeln steuerten Hummer/Strauch den wichtigen Punkt zur 2:1-Führung bei und beendeten damit ihre Minikrise nach drei Niederlagen in Folge. Gleich im Auftakteinzel sorgte Simon Geßner für die Überraschung des Tages. Er gewann mit kompromisslosem Angriffsspiel gegen den ungarischen Spitzenspieler Szarka Levente deutlich mit 3:0. Auch die Teamkameraden wussten zu überzeugen. Christian Übelhör, überragender Mann der Vorrunde, zeigte im mittleren Paarkreuz starke Leistungen. Sowohl der mit gefährlichen Aufschlägen ausgestattete Leuze als auch Youngster Roll bereiteten ihm keinerlei Probleme. Michael Hohl tankte mit seinem deutlichen 3:0-Sieg Selbstvertrauen für die nächsten Begegnungen. Ebenso Klaus Hummel, bei dem nach holprigem Rückrundenstart nun endlich der Knoten geplatzt ist. Er gewann beide Einzel und machte mit einem deutlichen 3:0 gegen Jägers den 9:5-Sieg klar.

Am nächsten Samstag empfängt der VfL Kirchheim um 18 Uhr in der LUG-Halle den Tabellendritten Buchenbach.mk