Lokalsport

Basketballer für acht Wochen ins Exil

Obdachlosigkeit ist ein brutales Schicksal in diesen bitterkalten Tagen. Doch auch in heißen Phasen kann sie zum Problem werden. Etwa dann, wenn die Saison auf den Höhepunkt zusteuert: Für die Basketballer des VfL Kirchheim geht es zwar nicht um Leib und Leben, dennoch ist der Regionalligist seit gestern ohne feste Bleibe. Nach erneutem Wasserschaden in der Sporthalle Stadtmitte arbeiten Stadtverwaltung und Vereine derzeit fieberhaft an einem Notfallplan.

BERND KÖBLE

Anzeige

KIRCHHEIM Das Vokabular ist drastisch. Ulrich Tangl spricht von einer "Katastrophe" und meint damit nicht den Wasserpegel unter dem Boden der modernsten Sporthalle, die die Stadt derzeit zu bieten hat. Beim Geschäftsführer der Basketballabteilung des VfL Kirchheim glühten gestern die Telefondrähte. Elf Mannschaften hat das sportliche Aushängeschild der VfL-Familie derzeit im laufenden Spielbetrieb, und die wollten gestern allesamt informiert werden. Rechtzeitig vor Trainingsbeginn, denn die Nachricht lautete kurz und bündig: Die Halle ist dicht. Zum zweiten Mal binnen weniger Jahre und wie es scheint aus ähnlichen Gründen wie schon im Spätsommer 2001 (siehe auch Artikel auf Seite 13).

Der neuerlich entdeckte Wasserschaden, der auf ein Leck im Unterbau der Halle hindeutet, ließ die Stadt gestern reagieren. Acht Wochen lang, so die vorläufigen Informationen seitens der Verwaltung, muss die Sporthalle Stadtmitte für den gesamten Betrieb geschlossen bleiben, um die Ursachen der Misere zu beheben. Für die Basketballer ein Schlag ins Kontor. Vor den beiden Liga-Knüllern gegen den SSC Karlsruhe am 4. Februar und den FV Weißenhorn zwei Wochen später, bei denen die Weichen in Richtung zweite Liga gestellt werden sollen, droht den Knights nun der Umzug. Als einziges Ausweichquartier für die nächsten Heimspiele kommt aufgrund ihres Fassungsvermögens nur die Walter-Jacob-Halle in Frage das angestammte Revier der VfL-Handballabteilung. Knapp 1 000 Zuschauer strömten in der Vergangenheit zu den Spitzenspielen der Basketballer in der Sporthalle Stadtmitte. Reich ist die Abteilung damit nicht geworden. "Wir schreiben derzeit eine schwarze Null", sagt Ulrich Tangl, der nun mit Umsatzeinbußen von bis zu 50 Prozent rechnet. Weniger Zuschauer, schlechtere Bewirtschaftungsmöglichkeiten, das bedeutet unterm Strich ein Minus.

Eine Situation, die man auch bei der Stadt zähneknirschend zur Kenntnis nehmen muss: "Wir haben keinen Notfallplan in der Schublade", gesteht Sportamtsleiter Steffen Weigel ein. Es werde jedoch unter Hochdruck an einer "schnellen Lösung" gearbeitet. Bis heute soll in Gesprächen mit den betroffenen Vereinen und Abteilungen nach Wegen geforscht werden, die verbleibenden Hallenkapazitäten möglichst gerecht und sinnvoll zu verteilen. "Dabei sind wir auf die Solidarität der Vereine untereinander angewiesen", betont Weigel. In einer gemeinsamen Erklärung will die Verwaltung am morgigen Donnerstag an die Öffentlichkeit gehen. Bis dahin verspricht man sich Aufschlüsse über die genaue Ursache des neuerlichen Schadens. Informationen zum Training der einzelnen Mannschaften bietet die VfL-Basketballabteilung im Internet unter www.kirchheim-knights.de. Auskünfte erteilt auch Ulrich Tangl unter der Telefonnummer 0 70 21/4 12 19.